Skip to main content

Ärztliche Schamrasur vor der Hochzeit

Ärztliche Schamrasur vor der HochzeitDer Nächste Bitte !Als nächste Patientin kam eine junge Frau 22 Jahre, braunes Haar, 1,69m, 52kg. Im Aufnahmegespräch erzählte mir die junge Frau von Ihrer bevorstehenden Hochzeit. Ihrem zukünftigen Ehemann sei es wichtig gesund in die Ehe zu gehen um später keine unliebsame Überraschungen zu bekommen und um Ihren Part zu erfüllen bat Sie um die notwendige Untersuchung. Nach der Standardmäßigen Untersuchung wie Pulsmessung, Größe. Gewicht und Blutabnahme, zur weiteren Untersuchung kam als nächstes die Prüfung Ihrer Gelenkfunktionen, Bandscheiben und Rücken.

Ich Testete als erstes Ihren Rücken, ich nahm dazu auf einem Stuhl hinter Ihr Platz und fuhr mit meinem Handrücken ihre Wirbelsäule entlang um eventuelle Schmerzzonen zu entdecken, dann forderte ich die junge Frau auf Ihre Hose und Bluse auszuziehen und sich noch einmal mit dem Rücken zu mir zu stellen. Zu Protokoll nahm ich eine ausgeglichene Struktur Ihre Rückens, eine samtweiche und helle Hautfarbe die mich allerdings auch ein wenig erregte, die lies ich mir natürlich nicht anmerken.

Ebenfalls war mir in diesem Moment durchaus Bewusst, welch Glückseligen Beruf ich doch hatte. Ich konnte eine junge Frau dazu Bewegen eine Position einzunehmen, die nur der Lebensgefährte zu sehen bekam. Also genoss ich fortan was ich sah. Durch meine sitzende Position hinter Ihr konnte ich natürlich Ihre betörende Weiblichkeit riechen. Eine Paarung von Achsel-, Po,- und Muschischweiß machte sich breit, was mich zum tiefen Einatmen provozierte ohne das Sie es bemerkte. Meiner Aufforderung sich langsam nach vorne zu Beugen folgte die junge Frau ohne Zögern.

Ich genoss diese Bewegung von Ihr wie ein Süchtiger Wichser in einer Peepshow, nur das ich nicht wichste. Immer weiter Beugte sich die junge Dame, sodass ich letztendlich ihren kleinen, in einem herkömmlichen weißen Slip verpackten Po zu sehen bekam. Während ich Ihre Bandscheiben abtastete lies ich es mir nicht nehmen recht Nah an Ihrem Höschen zu riechen, was ich in diesem Moment mit nichts auf der Welt getauscht hätte. Leider war das auch wirklich nur ein sehr kurzer Moment der für mich Optisch und vom Geruch sehr befriedigend war.

Als Sie sich zu mir Umdrehte waren Ihre Schamlippen deutlich abgedrückt am engen Höschen zu sehen. Ich betrachtete die junge Frau Fachmännisch anmutend und Bestätigte Ihr mit einem freundlichen Mundwinkel das bisher alles in Ordnung sei. Sie nahm es ebenfalls mit freundlichem Blick dankend entgegen. Für weitere Untersuchungen bat ich die junge Patientin Ihr Höschen auszuziehen und auf dem Gynstuhl Platz zu nehmen. Meine geschulten Blicken beobachtend, folgte Sie meinen Augen erwartend nach Reaktionen von mir, die eine Abnormalität Ihres Körpers verrieten.

Ich versuchte fast krampfhaft keine Reaktion meines Staunens bei diesem Anblick zu Zeigen, sondern blieb Professionell und nahm nüchtern zu Protokoll, dass Augenscheinlich keine Auffälligkeiten zu Bemerken seien. Lediglich die starke Behaarung, die Ihre kleine Vagina wie einen Schutzwall verhüllte Störte mein verlangenden Blicke. Ich musste mir etwas einfallen lassen um die steigende Geilheit zu Befriedigen und bot der jungen Frau eine komplett Rasur für eine sorgfältige Untersuchung an, Sie wollte diese Rasur zwar erst am Hochzeitstag vornehmen um Ihren Frisch vermählten damit zu Überraschen, stimmte aber wegen der Gründlichkeit der Untersuchung zu.

Dafür sei Ihr der Befund zu Wichtig und freuen wird sich Ihr Lebensgefährte sicher trotzdem. So befreite ich nun die junge Frau von Ihrer Schambehaarung. Ich konnte jetzt ungehemmt Ihr kleines feuchtes Fötzchen mit Rasierschaum einschmieren, was mir eine große Freude war. Handschuhe waren nicht Nötig, da ich meine Hände vorher Desinfiziert hatte. Ihre Beine zog Sie etwas gespreizt an und hielt sie mit Ihren Händen fest. Sitzend, vor Ihren duftenden Löchern konnte ich Sie einschmieren und fuhr dabei immer wieder über Ihre Knospe als müsste es so sein.

Sie versuchte sich zu Beherrschen, konnte aber ein elektrisierendes leichtes Zucken in den Beinen nicht verhindern. Ich wollte sie nicht überfordern um keinen Verdacht meiner kleinen Schweinerei aufkommen zu lassen und fuhr deshalb nicht zu oft über Ihren Kitzler. Mit einem scharfen Nassrasierer begann ich Ihren Busch zu entfernen. Immer mehr sah man den starken Kontrast der sich aus der hellen Haut und der zart Rosafarbenen Fotze ergab. Welch ein Himmlischer Anblick. Mein Schwanz fing an zu Zucken, Gott sei Dank saß ich.

Sicher hatte ich schon eine Beule in der Hose. Mittlerweile waren fast alle Haare ab, bis auf ein paar winzige Stellen die ich durch Nachseifen entfernen musste. In meiner Hand verschwand immer wieder Ihr süßes Fötzchen beim einschmieren, jede Sekunde habe ich genossen. Auch der Gedanke noch vor Ihrem zukünftigen Mann dieses smarte, Aalglatte Fötzchen in meiner Hand zu spüren führte zu einem befriedigenden Wohlgefühl. Anschließend zeigte ich Ihr mit einem Spiegel das Ergebnis.

Sie war begeistert, denn so hatte Sie Ihre Mumu selbst auch noch nicht gesehen. Es folgte nun eine gynäkologische Untersuchung. Fortsetzung demnächst.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

KikiVega

KikiVega(27)
sucht in Neißemünde