Skip to main content

Freudiges Wiedersehen

Ich musste Beruflich bediengt einigige Jahre meinen Heimatort verlassen. Als sich dann die Gelegenheit bot, zurück zu kommen, schopte ich diese direkt am Zopf.
Als die Neue Wohnung eingeräumt war, ging es noch schnell zum Einkaufen. Das nötigste zum „überleben“ musste ja in der Wohnung sein. Als ich auf dem nach Hause weg war, musste ich an einer Ampel warten um endlich rüber laufen zu können. Mein Blick schweifte so in der gegend umher bis ich plötzlich eine vertraute Stimme hörte „Hallo Andreas, wie geht es dir?“.

Ich schaute auf die andere Straßen Seite und dort stand sie. Elif! Ich wusste nicht einmal das sie hier war. Sofort ging mein Blick bei ihr nach unten und ich wurde nicht enttäuscht. Sie war barfuß in Birkenstock Sandalen. Bumm! In meiner Hose merkte ich schon das sich da noch jemand über das freundliche Wiedersehen freude. Endlich schaltete die Ampel auf Grün um. Ich blieb wie vom Blitz getroffen einfach auf meiner Seite stehen und wartete darauf das Elif rüber kam.

Endlich stand Sie vor mir.

Mein Blick wanderte sofort runter zu ihren Füßen. Ihre Zehen waren feuerot lackiert. Nun musste ich mich wirklich zusammen nehmen auch mal in ihr Gesicht zu schauen und den Blick von ihren prachtvollen Füßen zu nehmen. „Na, gefällt dir was Du siehst?“. Natürlich wusste Elif wo mein Blick hängen blieb. „Ich habe deinen prachtvollen Pimmel an meinen Füßen echt vermisst!“, flüsterte Sie mir ins Ohr. Jetzt blieb mir förmlich die Luft im Halse stecken.

„Ich kenne da ein schönes Örtchen, ruhig und still gelegen“, flüsterte Sie weiter. „Meine Füße würden sich freuen ihn wieder begrüßen zu dürfen“, ging es weiter mit einem Augenzwinkern am Ende des Satzes. „Na, worauf warten wir“, kam von mir eher gestottert als gesprochen zurück.
So gingen wir langsam los. Mein Blick war eigentlich mehr auf ihren Füßen als in ihrem Gesicht. „Mein Arsch ist auch Geil“, kam es nun lachend von ihr.

Natürlich schaute ich sofort auch zu ihrem hintern. „Ja, er …, er ist auch …, naja. Schön!“, stammelte ich zusammen. Sie lief nun vor mir und wackelte absichtlich mit ihrem runden Hinterteil. Meine Hose fing langsam an zu platzen. Wir gingen nun durch ein Gebüsch und kamen an einer Lagerhalle raus. „So, wir sind da“. Ich schaute mich um und war etwas erschrocken. „Aber, das ist doch eine Lagerhalle mit einer Fabrik“, kam es etwas erstaunt hervorgeplatzt.

„Keine Angst, die steht still“, kam Augenzwinkernd zurück.

„Komm mit. Ich zeige dir wo es besonders still ist. Da Spiele ich manchmal mit mir selbst“. Meine Augen wurden riesengroß und ich schaute Elif mit einem lächeln an. „Oh mein Gott, das würde ich gerne sehen. Dich einmal nackt sehen können, wäre ein Traum“. Wir gingen nun eine Treppe rauf und durch eine Glastür durch. Hier gab es in der Ecke des Raumes eine kleine Nische.

„So, wir sind da. Da hinten liegt eine Decke. Die ist auch sauber, die habe ich mitgebracht. Setz dich dort hin und ziehe deine Hose aus“, kam es in einem leichten Befehlston.
Ich machte so schnell ich konnte und mein Pimmel kam dick geschwollen aus meiner Hose geschossen. „Na, da freut sich aber einer mich zu sehen“, kicherte Sie. „Jetzt zieh dich komplett aus. Mach dich nackig für mich, sofort“, kam nun schroff.

Ich machte so schnell ich konnte. Elif tanzte nun leicht vor mir und spielte an ihren Kleidern. „Jetzt gibt es für dich eine Sexy Show. Genieße es“. Sie legte jetzt einen Streaptease hin, wie ich es noch nie gesehen hatte. Plötzlich stand sie splitterfaser Nackt vor mir. „Das ist der Wahnsinn. Dein Körper ist eine Wucht“, kam es hervor geschossen. Ihr Fuß wanderte nun zu meinem Schwanz und ihre Zehen spielten an meiner geschwollenen Eichel.

„Uhhhh …“ stöhnte ich auf. „Nicht abspritzen, gleich kommt noch eine Überraschung. Ber lecke mir erst die Füße. Meine Sohlen haben das so sehr vermisst. Mach schon“!

Ich zog den Fuß an mich ran und leckte und lutsche wie verrückt. Mein Schwanz pulsierte nur alleine davon schon wahnsinnig. „Los, lege dich hin. Die Belohnung kommt und lasse den Kopf unten“. Ich tat wie gesagt und legte mich nach hinten. Ich merkte nun wie sich etwas nasses und enges über meinen Schwanz stülpte.

„Jahhhh …“, stöhnte Elif nun auf. Bevor ich schauen konnte was meinen Schwanz umstülpte, hatte ich ihre Sohlen in meinem Gesicht. „Leck meine Sohlen und ich ficke dich. Ich wollte deinen Schwanz schon immer in meiner nassen Fotze“. Ich leckte mit meiner Zunge über ihre Sohlen die einen süßlichen Duft von sich gaben. Elif´s Becken gleitete vor und zurück. Schneller und schneller. „Jaaaaa …, das …. , das ist so Geil. Mir kommt es gleich.

Leck meine Sohlen. Los, leck sie“. Ich leckte nun noch intensiver und schnaufte laut und schnell. „Das ist ja der absolute Hammer. Du bist einfach nur der Hammer. Ich komme gleich. Oh mein Gott“. Ich hatte unglaubliche Schwierigkeiten das Sperma in mir zu halten. „Nein, noch nicht. Ich bin noch nicht gekommen. Wenn Du jetzt abspritzt, darfst Du mich nie mehr Ficken Du Loser“.
Ich versuchte mich nun auf zusammen zu nehmen. Doch ihre Füße in meinem Gesicht und ihre Muschi die mich immer schneller ritt, machten es mir sehr schwer.

„Jahhh …, machs mir. Schön. Leck meine Füße. Gleich …, gleich …, ich kooommmeee …“. Elif´s Unterleib zuckte nun förmlich auf. Ihre Zehen zogen sich zusammen und ihre Beine zog sie eng zusammen. „Puh …, so habe ich es mir immer vorgestellt“, kam nun schwer schnauffend aus ihrem Mund. Sie brauchte noch einige Sekunden um wieder im hier und jetzt zu sein. Nun hob Sie ihr Becken und ihre Muschi war schön Nass zu erkennen.

Sie setzte sich nun vor mich und ihre Sohlen umschlungen nun meinen nassen Schwanz. Sie rieb stark auf und ab und es dauerte nicht lange bis meine Sperma wie eine Vulkan auf ihre Füße spritzte. Er wollte gar nicht aufhören. „Hmmm, das nenne ich mal eine Ladung. So freudig war er ja bei meinen Füßen noch nie“, kicherte Elif.

Als nun auch der letzte Tropfen raus war, zog Sie einen Fuß zu sich und leckte das Sperma ab, den anderen Fuß hielt Elif nun in meine richtung.

„Du kennst das ja schon. Lecke es ab, oder das war dein letzter Fick mit mir“, befahl Sie nun streng. Angeekelt fing ich an mein Sperma von ihrem Fuß zu lecken. Als beide Füße blitzblank waren, zogen wir uns an und Elif ging nun zum Einkaufen und ich lief lächelnd nach Hause.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Alexa

Alexa(34)
sucht in Standenbühl