Skip to main content

fkk camping

Es ist wieder mal Sommer und wie jedes Jahr fuhr ich mit meinen Eltern auf den Campingplatz. Nur dieses Jahr waren wir nicht an unserem üblichen Platz, sondern in einer ganz neuen Region. Denn mir war der alte Campingplatz im Wald zu langweilig geworden.
Daher beschlossen wir dieses Jahr an das Meer zu fahren.
Ich freute mich sehr, denn ich wusste der neue Campingplatz war auch ein FKK Campingplatz.
Wir kamen gegen Mittag an und fingen an unsere Zelte aufzubauen. Es war verdammt heiß und mindestens 35 Grad im Schatten. Daher zog ich mich sofort nackt aus um mir etwas abkühlung zu verschaffen.
Dieses Jahr war nicht nur der neue Campingplatz besonders, nein ich hatte auch zum ersten mal mein eigenes Zelt. Dieses baute ich am äusseren ende unserer Zelle auf, um soviel abstand wie möglich von meinen alten zu bekomme.
Während ich mit dem aufbau beschäftigt war hörte ich aus der ferne lautes gekicher, aber ich war zu sehr beschäftigt als mich darum zu kümmern.
Nach einer halben Stunde war ich immer noch nicht fertig, da es doch komplizierter war als unser altes Zelt. Da kamen ein paar Kerle vorbei die mir ihre hilfe anboten. „Hey sagmal baust du das Zelt zum ersten mal auf?“
„Ja es ist ganz neu und komplett anders als unser altes.“
„Wisst ihr was ich falsch gemacht habe?“
„Na komm, lass dir schnell helfen“
„Danke“
Sie halfen mir und wir wurden in 10 minuten fertig.
„sagmal gibt es hier denn nur kerle oder auch mädels?“
„Naja sehr viele mädels gibt es hier nicht, viele Ältere Pärchen sind hier unterwegs, aber ein paar mädels haben ihr lager am anderen ende des zeltplatzes ihr lager aufgeschlagen. Die kommen fast jedes Jahr hier her.“
„Oh interessant, naja ich schaue mich dann nochmal um“
„Danke nochmal für die hilfe, wir sehen uns sicher nochmal“
„Ja klar, viel spaß noch, bis später“
Da gingen sie dahin. ich schaute mich um und war sehr neugierig was es hier alles gibt, aber vorallem wollte ich unbedingt den strand sehen.
Daher machte ich mich auf und suchte den strand.
Es war sehr befreiend wieder ohne den zwang der klamotten rumzulaufen, denn ich liebe das gefühl, wenn ein leichtes lüftchen zwischen meinen beinen hindurch weht.
Am Strand angekommen rannte ich so schnell wie möglich in das kühle nass und sprang mit einem riesen satz in die erste welle, dabei knallte das wasser an mein bestes stück und schleuderte es zwischen meinen beinen hin und her.
Es war ein göttliches gefühl.
Erfrischt schlenderte ich aus dem Wasser und lief am Strand entlang. Erst jetzt viel mir der Volleyballplatz auf. Dort saßen drei mädels und sonnten sich so wie gott sie schuf. Ich sah zu ihnen rüber und sie hatten mich schon die ganze zeit beobachtet. „Na, war es schön kühl?“
„Ja bei der hitze gibt es nix besseres“
„spielt ihr denn auch, oder schaut ihr immer nur zu?“
„uns fehlt leider gerade einer, wir sind nur zu dritt“
„wenn ihr lust habt, dann lass uns doch eine runde spielen“
„ok, dann spielen wir zwei gegen zwei“
„dann habt ihr aber den ersten aufschlag, schließlich seit ihr ja zwei mädels“
Sie fingen an zu spielen und ich genoss es wahrlich den mädels beim spielen zuzuschauen. Es fiehl mir sichtlich schwer mich auf das spiel zu konzentrieren.
Denn bei jedem sprung flogen die großen brüste von der einen fast bis über ihren kopf. tatsächlich musste ich mich sehr zusammen reißen, bei dem Anblick der sich mir bot.
„pass doch auf“ schrie meine partnerin mich an.
denn sie baggerte mir den ball zu, aber ich war wie erstarrt beim anblick wie ihre großen brüste zusammen gedrückt werden.
„dani es tut mir leid, ich werde mich mehr anstrengen“ dabei holte ich den ball, bückte mich und spürte die blicke von allen dreien auf meinem hintern.
Dann schoss ich denn ball zu svenja und julia, dabei schwang mein glied einmal im kreis und sie mussten alle drei leicht grinsen.
nach einer weile kamen die kerle vorbei, die mir beim zeltaufbau geholfen hatten.
„können wir mitspielen?“
„na klar, dann spiele ich mit den mädels gegen euch“
das war ihnen recht und ich freute mich schon drauf svenja, julia und dani weiter aus der nähe betrachten zu dürfen.
nach und nach kamen dani und ich uns immer mal wieder etwas zu nahe, denn gerade beim blocken landeten wir immer wieder aufeinander.
ich genoss jede kontakt mir ihren weichen brüsten.
es war schon schwer für mich, denn bei jedem aufschlag hatte ich die perfekte sicht auf die wohlgeformten hinterteile der drei.
daher war ich immer wieder abgelenkt und vermasselte den aufschlag.
zum schluss gewannen die kerle.
„gut gespielt ihr drei“
einer der drei flüsterte mir ins ohr “ ich kann gut verstehen warum du abgelenkt warst“
„ja es war nicht einfach“
dann setzte ich mich neben das feld uns schaute auf das meer.
dani kam rüber und setzte sich neben mich
„das war ja keine glanzleistung“
„ihr habt mich aber auch ganz schön abgelenkt, kann ich es denn irgend wie wieder gut machen?“
„naja, führs erste kannst du mich mit sonnenmilch eincremen“
„gern, na dann lege dich mal hin“
ich dachte nur, „“kann es noch besser werden““
darauf fing ich an ihren rücken einzucremen und massierte gleichzeitig jeden einzelnen cm ihres schon gut gebräunten rückens.
„du darfst ruhig meine ganze rückseite eincremen“
da lies ich mich nicht lange bitten und fing auch an ihren wahnsinnig kanckigen hinter zu massieren. meine hände wanderten von ihrem hintern hinunter zu ihren beinen und wieder hinauf, wobei meine finger auf dem rückweg zwischen ihren schenkeln hinauf liefen.
völlig „unbeabsichtigt“ berührten meine finger auch ihre muschel beim wieder hinauf fahren.
darauf drehte sie sich um.
„magst du mich vorn auch einölen?“
„sehr gern, bekomme ich denn danach auch deine zuwendung?“
„ja wenn du es ordenlich machst, denn werde ich dich auch verwöhnen“
also begann ich an ihrem bauch die creme zu verteilen und wanderte langsam immer weiter ihren körper hinauf.
Ihre großen brüste fühlte sich wahnsinnig gut zwischen meinen händen an und rutschten immer wieder hin und her, es war vielleicht doch etwas zu viel creme.

zur gleichen zeit vergnügten sich die drei jungs, sowie svenja und julia im meer. man hörte sie kichern kreischen und rumalbern.
Ich lies mich dadurch aber nicht ablenken, denn es war ein viel zu gutes gefühl, danis brüste zu massieren.

nach und nach wanderten meine hände abwechselnd über ihren bauch zu ihren beinen. mit beiden händen umschloss ich ihre oberschenkel und fuhr mit den daumen zwischen ihren beinen wieder hinauf.
dabei berührten meine daumen immer wieder ihre schamlippen und fuhren abwechselnd über ihren kitzler, dass schien ihr sehr zu gefallen, denn ihre hände wanderten über ihren kopf und sie raufte sich ihre haare.

„das machst du sehr gut, ich möchte mich jetzt revangieren“
„lege dich mal auf bitte auf den bauch“
dies tat ich ohne ein wort zu verlieren.
sie begann bei meinen schultern und massierte mich sehr intensive, ihre finger drangen stark in meine haut ein.
dann zog sie mit ihren händen über meine hüfte auf meinen hintern und massierte diesen ebenfalls.
nun konnte ich mich nicht mehr zusammen reißen und bekam einen mega ständer.
als sie mit ihren händen meine beine hinauf fuhr, fühlte ich wie eine hand zwischen meine beine glitt.
dabei merkte sie wie hart meiner schon war. daher massierte sie ihn etwas mit und ich fing leicht an zu stöhnen.
auf einmal legte sie sich auf meinen rücken und ich spürte ihre großen brüste auf meinem rücken, sie flüsterte mir ins ohr.
„wollen wir nicht auch ins wasser gehen?“
ich stöhnte zurück „ja das wäre schön“
etwas abseits von den anderen rannten wir ins wasser. mein ständer wirbelte durch die luft und ich hatte angst, dass es jemand sieht
im wasser angekommen hockten wir bis zum hals im wasser und ihre brüste trieben leicht aufwärts. ich nahm sie und setzte sie auf meinen schoß.
wir küssten uns und ich fing an ihre brüste zu massieren. dann nahm sie eine brust von sich und hielt sie mir vor den mund. „magst du meine großen nippel lecken?“ ich fing sofort an und ehe ich mich versah, hilt sie die ander brust nach oben und leckte ihre andere. sie sagte „es macht mich wahnsinnig wenn meine brüste geleckt werden.
ich meinte „es sieht verdammt geil aus, wenn du deine eigene brust saugst“
mein glied wurde immer steifer und es drang langsam in sie ein während wir uns mit ihren brüsten abwechselten.

ohne das wir es bemerkten war es schon dunkel geworden. langsam begaben wir uns wieder an den strand und ich legte sie auf den rücken. ich fing an ihren körper von oben bis unten zu küssen und wanderte mit meiner zunge immer weiter runter. nun lag mein kopf zwischen ihren beinen, ihr geschmack war atemberaubend und sie genoss es so sehr, dass sie ihre beine immer weiter spreizte um mir mehr platz zu verschaffen.
schließlich hob sie ein bein hoch und begann an ihrem fuß zu lecken und zu saugen, ich schaute zu ihr auf und fand es einfach nur extrem geil. daher rutschte ich zu ihr hoch drang in sie ein und unsere zungen leckten gleichzeitig an ihrem fuß. bei jedem stoß wurde ich geiler und wir leckten intensiver.
es machte mich so wahnsinnig, dass ich auch ihr zweites bein hoch hob. ich drückte beide beine über ihren kopf und war wahnsinnig überrascht, dass beide hinter ihrem kopf platz hatten.
ich begann immer wilder sie zu stoßen, dass ich nicht mitbekam wie wir beobachtet wurden.
erst als die drei kerle neben uns standen erschrak ich kurz.
„hey ihr zwei, dürfen wir mitmachen?“
ohne das ich etwas sagen konnte, antwortet dani in ihrer geilheit
„ja bitte“
ich war ganz perplex, aber zu geil um irgend etwas dagegen zu sagen.
danis beine wanderten wieder hinunter und sie drehte mich auf den rücken, während ich immer noch in ihr war.
schon hockte sich der erste kerl vor ihr gesicht und sie fing an ihn zu blasen.
der andere kniete sich zwischen unsere beine und schob sein erigiertes glied neben meinen schwanz in ihre lustgrotte.
dabei rollten wir auf die seite sie küsste mich immer wieder abwechselnd zwischen dem blasen. dann nahm sie seinen schwanz und schob ihn mir vor meinen mund. ich wusste, dass ich ihn jetzt blasen soll. daher öffnete ich meinen mund und fing an sein bestes stück zu blasen.
kurz darauf bemerkte ich wie der dritte kerl sich hinter mich legt
er setzte seinen schwanz an meinem arsch an und drang langsam in mich ein.
nun waren wir alle mit einander vereint und fickten uns immer wilder
der erste kerl kam nach einer intensiven abwechselnden blassession in deinem mund. du schautest mir tief in meine augen und küsst mich, dabei schwabte das sperma in meinen mund. der zweite kam mit einer mächtigen ladung in meinem arsch, während wir immer noch zu zweit in dir drin steckte.
als schließlich der dritte in dir kam, konnte ich es auch nicht mehr halten und schoß meinen ganzen saft ebenfalls in deine lustgrotte. erschöpft blieb ich liegen und du flüsterst mir ins ohr. „blieb liegen, ich habe noch eine überaschung für dich“
sie stand auf und hockte sich über mein gesicht, sie drücke ihre muschel auf meinen mund und es lief alles aus ihr raus. gierig begann ich zu lecken und sog alles aus ihr raus.
als auch der letzte tropfen in meinem mund war, richtete ich mich auf und beugte mich über sie. langsam lies ich es aus meinem mund in ihren tropfen.
während unseres spiels bist du bei jedem unserer orgasmen ebenfalls einmal gekommen und nun liegen wir völlig erschöpft nebeneinander am strand und schauen in die sterne.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Mel-Melissa

Mel-Melissa(36)
sucht in Löcknitz, Vorpommern