Skip to main content

Die Routineuntersuchung

Wieder war ein Jahr vergangen, in dem ich mehr Sex mit Samira und Ihrer Mutter hatte, als je zuvor. Das was mich dabei nach wie vor überraschte war, daß mein Schwanz noch immer so gut stand und daß ich spritzen konnte, wie ein junger Gott. Das hatte letztes Jahr nicht nur meine Freundin Samira entdeckt, nein auch Ihre Mutter Tamara war von meinen göttlichen Fick- und Spritzkünsten mehr als begeistert. Damit dies aber auch in Zukunft weiter gehen konnte, ging ich regelmäßig und aus freien Stücken zu meiner Ärztin, um mich wie jedes Jahr, gründlich durch checken zu lassen.

Meine Ärztin kannte mich schon von klein auf, wußte was ich zu bieten hatte und was dieser Prügel leisten konnte. Ich hatte also wieder einmal einen Termin bei meiner Lieblingsärztin vereinbart um nicht nur mich auf Herz und Nieren testen zu lassen, nein es ging vor Allem um mein Bestes Stück. Als ich mich an der Anmeldung zeigte, sagte man mir, daß meine Ärztin krank geworden sei, daß aber eine gestandene Aushilfe bereit sei, mich zu untersuchen.

Eigentlich spielte ich mit dem Gedanken, den Termin nun zu verschieben, doch als ich kurz die Ärztin vorbei huschen sah, überlegte ich es mir anders und blieb. Diese Frau, die ich kurz im Arztkittel gesehen hatte, war mir nicht fremd, ich kannte Sie. Diese Frau, wirklich eine ganz Nette, wohnte früher mal bei mir im Haus und schon damals war mir aufgefallen, wie Sie mich immer an sah und Ihr war aufgefallen, wie sehr mir Ihre Oberweite ins Auge stach.

So wollte ich dies nun nutzen, Sie würde mich untersuchen, mich ganz nackt sehen und vielleicht hätte ich auch die Chance, in Ihrer Gegenwart einen ordentlichen Schuß zu setzen. Das ist Sie übrigens, Hildegard Fester, meine ehemalige Nachbarin, nicht mehr ganz jung, aber gut in Form, mit echt toller Figur und ordentlich Oberweite ausgestattet. Sie hatte mich lange nicht mehr gesehen, als mein Name dann aber aufgerufen wurde und ich ins Behandlungszimmer eintrat, erkannte Sie mich sofort.

„Hallo Sven, schön daß ich Dich mal wieder sehe. Na wie geht es Dir und vor Allem, was kann ich für Dich tun ?“ Zunächst erkundigte ich mich bei Ihr ebenfalls, wie es Ihr so ginge, dann sagte ich Ihr, daß ich hier meinen regelmäßigen Intimcheck mache, um weiterhin gut in Form zu sein und die Bedürfnisse meiner Freundin decken zu können. Da hat Sie aber Augen gemacht, weil Sie aber der Schweigepflicht unterlag, hoffte ich, daß es nun endlich auch einmal passieren würde.

Früher hatte ich oftmals davon geträumt, mich dieser Frau ganz nackt zeigen zu können, es war lange vor der Zeit mit Samira. Sie hatte sich noch eben meine Akte angesehen und sagte dann zu mir: „Also gut Sven, dann zieh Dich mal aus und setz Dich hier auf den Behandlungsstuhl. “ Das ließ ich mir nun nicht 2x sagen, endlich konnte ich Ihr zeigen, was ich alles hatte und mir viel dabei auf, wie Sie mich beobachtete.

Schließlich hatte ich ganz nackt auf dem Stuhl Platz genommen und schaute zu Ihr, wo Sie doch nur 1 Meter von mir entfernt war und nochmals in die Akten sah. Mein Gott war Sie noch immer gut gebaut und der Arztkittel tat sein Übriges dazu. Sie trug Stöckelschuhe, ich sah Ihre nackten Beine und Schenkel, bis zum Beginn des kurzen Arbeitskittels und ich sah Ihren Ausschnitt, aus dem 2 herrliche Glocken leicht im Ansatz das Licht der Welt erblicken konnten.

Meine Güte sah Frau Fester wieder scharf aus, diese Frisur, dieses leichte Make-Up und diese unglaublich langen Beine, die ich bereits früher so sehr geschätzt hatte. Wir sprachen dann über dies und jenes und Sie begann mit Ihrer Untersuchung. Sie hörte mich mit dem Stetoskop ab, berührte meinen nackten Körper an Schulter, Brust, Bauch und an den Schenkeln und riskierte wohl auch immer wieder mal einen Blick auf das Ding zwischen meinen Beinen. Nachdem mein Körper mit der Durchsicht fertig war, ging es ans Eingemachte.

Nun sollte mein Schwanz geprüft werden und Sie meinte, ich solle so locker wie möglich dabei bleiben. So versuchte Sie sich keine Blöse zu geben und begann, mir mein Ding sanft zu berühren, zu streicheln und dafür zu sorgen, daß ich eine Errektion bekam. Früher hätte ich weis Gott was dafür gegeben, wenn Sie dies so wie jetzt gemacht hätte, doch nun tat Sie es einfach so und es dauerte auch nicht lange, bis ich einen Ständer bekam, was nicht nur an Ihrer Fingerfertigkeit lag, sondern auch an den nackten Beinen und diesem heißen Ausschnitt.

Dabei kam Sie mir dann auch noch so nahe, daß mein seitlich herunter hängender Arm mitsamt meiner Hand Ihren nackten Oberschenkel touchierte. Sie schaute mich an und meinte: „Nana, Sven. “ Ich entgegenete: „Oops, sorry. “ Am liebsten hätte ich meine Hand sofort an Ihren heißen Schenkel gelegt und begonnen diesen bis unter den Kittel hinauf zu Ihrem Arsch zu streicheln, aber ich tat es nicht, wartete gespannt, was nun weiter geschah. Sie griff sich das Fläschen Öl, betreufelte meinen mittlerweile harten Penis damit und meinte: „Sven, ich muß jetzt aber schon auch testen, wie lange er hart bleibt, wie er sich an fühlt und wie gut er spritzt !“ Kein Problem dachte ich mir und ließ Frau Fester machen.

Von oben bis unten bespritzte Sie meine harte Latte mit diesem Öl, stellte dann das Fläschen weg, um mir nun das Öl in meinen sehr harten Prügel ein zu massieren. Zunächst berührten nur Ihre Finger mein hartes Rohr, während Ihre Augen darauf starrten, was Sie da berührte. Dann hatte Sie ihn schließlich ganz in der Hand und begann mir anfangs langsam, später schneller einen zu Wichsen. Dabei entfleuchte mir wohl so was wie: „Oh ja, Frau Fester, ist das geil.

Los trauen Sie sich und besorgen es mir jetzt bis zum Orgasmus. “ Was ich genau sagte, weiß ich nicht mehr, Sie aber meinte auf einmal: „Das hättest Du wohl gerne, Sven. “ Dann hörte Sie einfach auf, rollte auf ihrem Stuhl von mir weg und ließ mich so sitzen, während Sie Bemerkungen in meine Akte schrieb. Ich dachte mir, daß dies doch nicht alles sein konnte und stand leise von der Sitzgelegenheit auf, um mich neben meine Ärztin an den Tisch zu stellen und Ihr nochmals alles zu zeigen, was ich hatte.

Als Sie mich bemerkte, daß ich so ganz nackt und mit Rohr neben Ihr stand, erschrak Sie ein wenig, meinte aber auch gleich, die Behandlung sei abgeschlossen und Sie würde es mir nun nicht besorgen, bis ich abspritze. Daraufhin hab ich Ihr so einige Komplimente an den Kopf geworfen und das ich schon so lange scharf auf Sie sei, was Sie zur Kenntnis nahm. Schließlich konnte ich Sie überreden, mir wenigstens Ihren blanken Busen zu zeigen und nochmals an mein Rohr zu greifen.

Nachdem Sie ihre prallen, blanken Hupen frei gelegt hatte, wurde meine Latte noch härter und Ihr Blick richtete sich in mein Gesicht. Sie sah, wie ich Ihr auf diese beiden nackten Titten starrte und ich fühlte kurz darauf Ihre Hand an meiner harten Stange. Irgendwann war das Schweigen gebrochen und Sie sagte: „Sven, bilde Dir aber ja nichts darauf ein, weil ich Dir nun meinen nackten Busen zeige und an Dir herum wichse. Ich werde auch gleich wieder aufhören, es ist quasi nur ein Gefallen.

“ Wahnsinn, Ihr Busen erregte mich so sehr und auch Ihre Hand, die mein Rohr sanft massierte, daß ich schon bald spürte, wie mal wieder ein gewaltiger Orgasmus nahte. Schließlich, kurz nachdem Sie mit der Fummelei aufgehört hatte und sich gerade wieder der Akte widmen wollte, kam es mir und ich schaffte es tatsächlich, Ihr meine ganze Ladung voll auf den blanken Busen zu spritzen. Anfangs war Sie total entrüstet, daß ich das getan hatte, dann aber sah Sie auch selbst auf Ihre Titten und war irgendwie begeistert.

Daraufhin hatten sich sogar Ihre Nippel steil aufgestellt und Sie griff mir nun erneut an meinen Hobel, den Sie nun auch noch anstrahlte. „Oh mein Gott Sven, daß war aber anscheinend nötig. Was für eine Sauerei. Liegt es etwa an meinem prallen Busen ?“ Ich antwortete tief atmend: „Frau Fester, daß wollte ich schon immer machen. Sie haben tolle Titten, können gut wichsen und ich träume seit vielen Jahren davon, daß Sie es mir mal besorgen und ich auf Ihren Hupen abspritzen darf.

“ Zu meiner Überraschung hat Sie mich danach noch geküsst und ließ es geschehen, daß ich Ihr meine Zunge in den Mund steckte. Danach leckte Sie mir den Saft von meinem Rohr auch noch ab und hatte auch einige Momente lang meinen Schwanz im Mund. Danach durfte ich verfolgen, wie Sie sich meinen Saft in diesen herrlich nackten Busen einmassierte, so das dieser zu glänzen begonnen hatte. Ich durfte mich dann wieder an ziehen und auch Sie verpackte Ihre beiden Wonneproppen wieder im Arztkittel.

Dann machte Sie noch weitere Vermerke und meinte, wie sollten nächste Woche nochmals eine ganz genaue Untersuchung machen. Dabei deutete Sie darauf hin, ich solle mir 3 Tage vorher keinen mehr hobeln und vielleicht würde Sie sich nicht nur zu einem richtigen Blowjob, sondern vielleicht auch zu einem Fick hin reißen lassen. So passierte es dann 1 Woche später auch. Sie hat mir im Behandlungsraum einen gewichst und geblasen, legte Ihren Kittel ab unter dem Sie nackt war und hat sich dann von mir am Stuhl mal so richtig geil durchvögeln lassen.

Ich hab Frau Fester, an jenem Tag, die Seele aus dem Körper gefickt und als Höhepunkt gab es nicht nur einen ordentlichen Schuss auf den nackten Busen, nein ich hab Ihr meine Sahne auch mehrmals mittig ins Gesicht verabreicht, wobei Sie auch Einiges direkt in den Mund abbekommen hatte. Sie war danach restlos bedient, hatte sich aber auch gefreut, daß ich so gut ficken und spritzen konnte. Mittlerweile mache ich den Check alle 3 Monate.

Einerseits natürlich für mich und meine Gesundheit, andererseits aber auch, weil Frau Fester es liebt, von mir gefickt und bespritzt zu werden und das auch noch hier, an Ihrem Arbeitsplatz.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

JuliettaSanchez

JuliettaSanchez(25)
sucht in Ansfelden