Skip to main content

Die fette Parkplatz-Hobbyhure

Vor kurzem wurde ich von meinem Mann für Sex auf dem Parkplatz angeboten – unentgeldlich versteht sich!Nun war vergangenen Samstag mein erstes Treffen als Hobbyhure! Wir verabredeten uns mit einem geilen Lover auf einem Parkplatz bei Hannover. Er kam zur verabredeten Zeit. Marc (er hatte unser Angebot bei Joyclub gelesen), so hieß er, war sehr sympathisch und ein junger Mann von 25 Jahren. Er schreib uns bereits vorab, dass er sich schon immer gewünscht hatte, sich mit einer älteren molligen Frau zu vergnügen.

Kaum war er aus seinem Auto gestiegen, fasste er meine Brüste an und schob mein T. Shirt hoch und saugte an meinen Brüsten. Die andere Hand schob er mir unter den Rock. Vorsorglich hatte ich nur einen dünnen Slip an der von der Berührung ganz feucht wurde. Ich beugte mich nach unten und fasste seine Hose an und merkte schon die dicke Beule. Ich bat ihn die Hose herunter zu ziehen. Ich liebe es Schwänze zu blasen und Marcs Schwanz war gepflegt.

Ich leckte zuerst seine Eier, die sich anfühlten, als ob sie sich schon lange nicht mehr entleert hätten. Sie waren prall und rund. Ich umrundete mit meiner Zunge den ganzen Sack, sog ganz leicht zuerst das rechte dann das linke Ei in meinen Mund. Ich hatte Schwierigkeiten sie ganz in den Mund zu nehmen, da sie wirklich sehr groß waren. Ich war richtig geil drauf, es ihm ganz scharf mit meinem Mund zu besorgen.

Während ich seine Eier leckte, strichen meine Finger über seine Penisspitze, er stöhnte auf. Mit ganz schnellen Zungenbewegungen leckte ich mich von den Hoden bis zu seiner Eichel und die ersten Lusttropfen beträufelten meine Zunge – er schmeckte großartig. Er nahm besitzergreifend meinen Kopf und stülpte meinen Mund über seinen Riemen. Ich bemühte mich ihn ganz tief in meinen Mund einzuschieben. Ich wichste mit meinen Lippen sein Teil, erst langsam dann immer schneller. Mit meiner linken Hand massierte ich seine Hoden und mein rechter Zeigefinger bohrte sich ganz leicht in sein Poloch.

Sein Stöhnen und Seufzen wurde immer lauter, daher wußte ich, dass ihm das, was ich mit ihm machte, sehr gut tat. Ich sags euch, ich liebe Blasen. Ich leckte und saugte immer schneller und ich merkte dass sein Sperma hochkochte. Ich nahm ihn aus meinem Mund und wichste ihn weiter – schon kam er mit einem lauten Schrei auf meine Titten und in meinem Gesicht. Seine Sahne spritzte und spritze und es schien, als ob das nicht mehr aufhören würde.

Ich saugte an seiner Eichel und die Spritzmilch versiegte. Mein Mann weiß ganz genau, dass ich oft auch mal andere Schwänze brauche und so fuhren wir an einem lauen Samstagabend erneut auf einen Parkplatz, der als Treffpunkt bekannt war. Mein Outfit war mehr als gewagt und als wir aus dem Auto ausstiegen, spürte ich auch schon die ersten Blicke auf mir. Nach einem bisschen Smalltalk mit den anderen Paaren und Männern, die schon da waren, machte mein Mann den ersten Schritt und schob meinen eh schon kurzen Rock noch höher, zog meinen Bauch an und streichelte über meine blanken Lippen, so dass es jeder sehen konnte.

Es dauerte nicht lange, bis auch die anderen langsam in Fahrt kamen und überall konnte man jetzt nackte Haut sehen, die von Händen und Zungen verwöhnt wurde. Die Single-Männer hielten sich noch zurück und geilten sich nur am Anblick des Treibens auf. Doch es dauerte nicht lange, bis ich eine fremde Hand spürte, die meinen Po massierte, während mein Mann gerade meine Nippel hart leckte. Auch er bekam es mit und grinste mich nur an.

Bevor ich mich versah, hatte er mich auf einen der Picknicktische gelegt und zu seiner Zunge und der fremden Hand kamen noch mehr Hände hinzu. Meine Klamotten waren schnell ausgezogen und jemand spreizte meine Beine, während die anderen mit meinen Titten, Beinen und meinem Bauch beschäftigt waren. Die Situation war mehr als geil, was sich natürlich auch an meiner Muschi bemerkbar machte. Ich tropfte und spritzte vor Geilheit und das nutzte jemand aus und schob mir gleich 3 Finger in mein triefendes Loch.

In meine Nase drang plötzlich der Geruch von Geilheit und als ich die Augen aufmachte, sah ich auch schon ein Prachtexemplar von Schwanz vor mir. Gierig machte ich den Mund auf und leckte und saugte den geilen Stab. Ich spürte genau, wie er immer größer wurde und das geilte mich noch mehr auf. Mit den Händen versuchte ich noch mehr Schwänze zu erwischen und kurze Zeit später wichste ich auch schon zwei weitere. Meine Muschi wurde inzwischen weit auseinander gezogen und zu den Fingern, die in meinem Loch steckten, kamen noch weitere hinzu, die meinen Kitzler massierten und sich einen Weg in mein Poloch suchten.

Ich verlor total die Orientierung, gab mich einfach diesem geilen Spiel hin und stöhnte vor Lust. Der Schwanz in meinem Mund schwoll noch einmal zu voller Größe an, bevor er herausgezogen wurde und der Saft in mehreren Schüben auf mein Gesicht spritzte. Ich versuchte, soviel wie möglich aufzulecken, als auch schon der nächste Prügel in meinem Mund verschwand. Die beiden Schwänze in meinen Händen waren jetzt auch zum Abschuss bereit und verteilten ihre Sahne auf meinen Titten.

Irgendjemand massierte sie dort kräftig ein und die Finger in meinem Loch wurden auch durch einen Schwanz ersetzt. Er war zwar nicht sehr groß, fickte mich aber schnell und hart, genauso wie ich es am liebsten mag. Ein Blick in die Runde zeigte mir, dass immer mehr Männer um mich herum standen und ihre Schwänze über mir wichsten. Nach und nach spritzen sie auf mich und der geile Geruch von ihrem Sperma benebelte mich förmlich.

Andere machten sich auch an meiner Fickspalte zu schaffen und nahmen mich richtig ran. Ich schrie meine Orgasmen laut heraus und wusste schon gar nicht mehr, wie viele Männer mich hier vögelten. Irgendwann war schließlich auch der letzte Mann mit seinen Kräften am Ende und mein Schatz wollte den letzten Fick für sich. Er spreizte meine Beine noch ein Stück weiter, hielt sie in der Luft fest und drückte mit der Schwanzspitze an mein Poloch.

Der anfängliche Widerstand des Muskels war schnell überwunden und ich spürte, wie er mich total ausfüllte. Mit harten Stößen bohrte er sich immer tiefer in mich rein. Nach der geilen Vorstellung, die ich ihm hier geboten hatte, war er so heiß das es nicht lange dauerte, bis er seinen Saft in mich reinpumpte. Vollkommen erschöpft und immer noch recht abwesend ließ ich mir das Sperma von ihm abwischen und dann nach Hause bringen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Jasmon027

Jasmon027(29)
sucht in Weischütz