Skip to main content

Die erwischte MILF

Es war ein schöner warmer Sommertag. Ich bin extra etwas früher vom Büro los, um noch gemütlich über einen kurzen Umweg zum Auto zu gelangen. Dieser Weg führt mich immer durch einen ruhig und selten besuchten Wald.

Wie ich langsam die Ruhe zu genießen begann hörte ich ein stöhnen in der Ferne. So lief ich mit offenen Augen durch den Wald. Es dauerte nicht lange, bis ich eine wunderschöne Frau erblickte. Sie war Anfang 40, hatte lange schwarze Haare und eine wunderschöne Oberweite.

Sie saß auf der Parkbank und genoss die Sonne in besonderer Form.

Ich beschloss ihr erst einmal zuzusehen. Sie hatte ihre Beine weit gespreitzt, so dass ich einen wunderschönen Einblick auf ihre Muschi hatte. Sie trug unter ihrem Minirock halterlose Strümpfe. Sie massierte genüsslich mit ihrer rechten Hand ihre Muschi und mit der linken Hand verwöhnte Sie ihre Brüste. Ihre Nippel standen bereits vor Geilheit. Ihre Augen waren geschlossen, sie gab sich ganz ihrer Lust hin.

Ihre Finger wurden immer unersättlich, sie massierte sich immer schneller und heftiger. Ihre nasse Muschi konnte sogar ich aus der Ferne erkennen. Dabei wechselte ihre Spiel zwischen einem streicheln über ihre Oberschenkel und dem tiefen einführen Ihrer Finger in ihre nasse Spalte.
Die Finger ihrer linken Hand spielten immer wilder mit ihren harten und stehenden Nippeln. Immer und immer wieder zog sie diese in die Länge.

Nun konnte auch ich meine Geilheit nicht mehr zurück halten, also lief ich langsam auf sie zu und beobachtete sie ständig dabei.

Es dauerte nicht lange, da öffnete sie ihre Augen und erblickte mich.
Ich grinste sie freundliche an: „Mach ruhig weiter der Anblick gefällt mir, wenn Du willst, können wir gern gemeinsam unseren Spaß haben“.

„Jaaaa, du musst mich aber ordentlich Ficken“, antwortete sie.

In dem Moment öffneten ihre Hände blitzschnell meine Hose und holten meinen harten Prügel heraus. Ihre Zunge bespielte mein bestes Stück. Die Zungenspitze kreiste erst zärtlich um meine Eichel, bis sie damit begann jeden einzelnen Millimeter zu erkunden. Sie lies ihre Zunge von meinen Hoden zur Eichel wandern und wieder zurück.

Meine Finger lies ich während dessen immer wieder in ihre nasse Muschi eintauchen. Sie war so nass, das ich es ihr mühelos mit der ganzen Hand besorgen konnte.

„Du bist genauso unersättlich wie ich“ stöhnte sie.

Ich grinste Sie an und zog sie in dem Moment an ihren langen Haaren hoch, so dass wir uns tief in die Augen blicken konnten.
Bevor sie noch etwas sagen konnte, schob ich ihr schon meine Zunge in ihren Mund. Unsere Zungen verschlangen sich gegenseitig.

Wir rangen beide um Luft, ich blickte ihr in die Augen: „Ich werde dich hier und heute ficken, das uns beide hören und sehen vergeht.“

„Wenn Du das schaffst, werde ich hier regelmäßig auf Dich warten, damit du meine Lust stillen kannst. “ erwiderte sie.

In dem Moment drückte ich Ihren Kopf über meine Beine und schob ihr meinen harten Schwanz in ihren geilen Mund.
Ihre Zunge begann sofort mit den selben geilen Spielen wie vorher. Nach kurzer Zeit, zog ich sie erneut an den Haaren hoch und stellte mich vor sie.

„Dreh Dich um!“, befahl ich ihr.

Sie drehte sich um, und beugte sich nach vorne, so dass ihre nasse Muschi nun direkt vor mir zum ficken bereit lag.
Ohne lange zu zögern, lies ich ihr auch schon meinen harten Prügel spüren. Ich schob ihn langsam in ihre mehr als nasse Muschi. Ich spürte wie sie immer nasser wurde.

„Jaaaaaaaaa endlich, Fick mich, bitte“, rief sie laut aus.

Ich begann mit langsamen Bewegungen Sie zu ficken, dabei wurde ich immer schneller und dann wieder langsamer.
Nach einer weile zog ich meinen Schwanz aus ihrer nassen Muschi und legte Hand an ihrem Hintertürchen an.

„Hier bin ich noch Jungfrauuuuuuuuuuuu, wollte ich sagen“.

Da spürte sie meinen besten Freund schon in sich.

„Das Gefühl ist geil, wieso hat mir das noch keiner gezeigte?“, wollte sie von mir wissen.

Mit langsamen rhytmischen Bewegungen begann ich nun sie Anal zu ficken.

Ihr stöhnen wurde immer intensiver und lauter. Ihr Lust war nun nicht mehr zu stillen.

„Jaaaa mehr, ich will mehr“, rief sie immer und immer wieder.

Ich fickte sie immer härter und schneller.
Ihren Oberkörper zog ich hoch an meine Brust, so dass ich ihre Brüste und Nippel massieren konnte. Unsere Zungen verschlangen sich dabei heiß und innig. Während sie noch immer das Gefühl des Analficks genoss. Während meine rechte Hand weiter Ihre harten Nippel massierte, lies ich die Finger meiner linken Hand in ihre nasse Muschi gleiten.
In dem Moment zuckte sie zusammen und stöhnte laut.

„Ich will auf Dir reiten“, rief sie laut aus.

Ich setzte mich auf die Bank und sie war mit einem Satz auf meinem Schoß und mein bester Freund in ihrer nassen Muschi verschwunden. Sie war nass, tropfnass. Sie lies ihr Becken kreisen und dabei begann sie zu reiten, als würde es um ihr Leben gehen.
Mit meinen Lippen saugte ich an ihren harten Nippeln, bis sie erneut laut stöhnend auf meinem Schoß kurz inne hielt.
Erneut begann sie mit ihrem Becken zu kreisen, ich saugte nun noch heftiger an ihren Nippeln. Ihr kreisen wechselte sich nun mit heftigen auf und ab Bewegungen ab. Ihre Muschi begann langsam zu zucken.

Nach einer weile spürte ich ihre Fingernägel in meinem Rücken.

„Jaaaaaaaaaaa ich komme!“ rief sie und gab sich ihrem Höhepunkt hin. Dabei bohrte sie ihre Fingernägel tief in meine Schultern.
Ihre Muschi zuckte so heftig, es war eine wahre Freude. Noch während Ihre Muschi zuckte, legte ich sie auf die Bank und begann Sie erneut hart und tief zu ficken.

„Nein, nicht weiter machen“, rief Sie: „Ich kann nicht mehr!“.

Dies störte mich aber nicht, ich fickte sie während desse noch schneller und tiefer. Meine Hoden klatschten dabei immer wieder gegen ihren Po.

„JAAAAAAAAAAAAAAA, ich komme!“: rief sie erneut. In dem Moment zog ich meinen harten Schwanz aus ihrer noch immer tropfnassen Muschi und spritzte ihr meinen heißen Saft über ihren ganzen Körper und auf ihre Muschi.

Sie schaute mich grinsend an: „Wie ich das Sperma jetzt gleich meinem Mann erkläre, weiß ich noch nicht, aber ich werde nun jeden Tag auf Dich hier warten.“

Kurz nachdem wir uns angezogen hatten und weiter liefen, kamen bereits die ersten Wanderer des Weges.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

MaddyLewd

MaddyLewd(38)
sucht in Arendsee (Altmark)