Skip to main content

DasNacktmodel

Mit einer meiner Freundinnen hatte ich eine wunderbare, erfüllte Beziehung. Ich war in leitender Stellung tätig, sie war technische Zeichnerin. Doch das war nicht das Besondere, sondern unsere Vereinbarung: Es gibt sicher nicht nur Sex, aber wenn Sex, dann muss es Spaß sein und Sex ist in allen Varianten erlaubt, unter der Bedingung dass über Ihn vollkommen offen gesprochen und erzählt wird. Jeder darf Spaß haben, muss aber den anderen teilhaben lassen. Dies vorab.

Ich werde jetzt ein paar Geschichten erzählen, wie sie uns passiert sind und in der Erinnerung dich an ihre Stelle treten lassen. Eines Tages, es war noch am Anfang unserer Beziehung, erzählte mir Zoe sie habe sich in einer Modellagentur angemeldet. Sie wollte wissen ob es für sie etwas wäre und vielleicht könnte man sich damit auch etwas Geld verdienen. Natürlich war ich neugierig und als sie mir versprach ihre Erfahrungen mit mir zu teilen, freute ich mich sogar.

Am Anfang tat sich nicht viel. Keine Anfragen und keine Gelegenheit, doch dann plötzlich wie aus heiterem Himmel. Die erst offizielle Anfrage nach einem Fototermin. Die Anfrage kam aus einem 30 km entfernten Ort und machte einen seriösen Eindruck.. Er habe sich zuhause ein kleiner Fotoatelier eingerichtet und würde sich freuen Bilder machen zu dürfen. Wir überlegten ob man das Risiko eingehen könnte und sie sagt nach einigem Zögern zu. Da er in unserem Ort arbeitet bot er sich sogar an nach der Arbeit mit zu nehmen und ich sagte ich hole sie nach dem Termin abAls ich sie dann einige Tage später nach ihrem ersten Fototermin abholte, es war ein sonniger Abend, machten wir eine kleine Pause und legten uns in der Nähe eines Parkplatzes auf die Wiese.

Sie kuschelt er sich an mich legte ihren Arm über meine Brust und begann dann zu erzählen. „Als ich bei ihm ankamen stellte sich heraus, dass er unter seinem Dach ein Fotostudio hatte, mit einer riesigen Spiegelwand, einer Tanzstange, Barhocker und einem Bett. Ausgemacht waren ja 350 € für einen Stunde Nacktfotos. Er machte Fotos von allen Seiten, von oben und unten und es entstand eine prickelnde, erotische Atmosphäre im Raum. Der Typ war nett und er gefiel mir auch als Mann, deshalb hatte ich keine Problem, als er fragte ob ich etwas mehr ausziehen könnte.

„Die Schilderung allein macht mich schon geil und ich begann ihre Titten zu kneten. „Und es hat dir wirklich nichts ausgemacht dich vor ihm vollends auszuziehen?““Nein, er gefiel mir und mich hat die Situation auch schon ziemlich geil gemacht“Ich zog mich also aus und als ich nackig war hat er weitergeknipst, und besonders hat er es auf meine Muschi abgesehen, immer wieder knipste er sie nah und näher. Ich begann sie zu spreizen, steckte meine Finger hinein und fing an zu wichsen“Wie von selbst griff ich ihr an die Fotze, schon durch ihren dünnen Slip war ihre glitschige Nässe zu spüren und als sie nach meinem Schwanz griff und ihn durch die Hose durch rieb, konnte ich nur noch „Weiter, weiter“ hecheln.

„Es hat mir gefallen, wie er mich geknipst hat. Immer näher kam er mit seinem Foto meiner Fotze, ich hab gewichst und er hat geknipst. Da konnte ich nicht mehr an mich halten ich langte nach seinem Hosenschlitz und begann seinen Schwanz zu reiben. Sofort hat er mich gebeten damit aufzuhören, weil seine Frau im Hause war und reinkommen konnte. Aber ich konnte nicht mehr aufhören und er auch nicht, er knipste weiter und weiter.

Dann fing ich an ihn auszuziehen, er knipste weiter. Ich habe ich mich aufgerichtet, mich vor ihn hingekniet und habe seinen Schwanz gewichst. „Ich konnte nicht mehr anders. Ich machte meine Hose auf, holte meinen Schwanz heraus und begann mich heftig zu wichsen, dann fasst ich nach ihrer Hand und lies sie weiter den Schwanz reiben. “ Er machte weiter Fotos, von mir, von meiner Fotze, von meinen Händen und seinem Schwanz. Dann legte er die Kamera weg und ich spürte wie er begann meine Fotze zu lutschen.

Es war himmlisch. Und dazwischen sagte er immer wieder: „hoffentlich kommt meine Frau nicht“ Aber dann spürte ich wie er über mich kroch und seinen Schwanz in meine Fotze steckte. Er hat mir zum Schluss noch zusätzlich 200 € gegeben. Sie hatte also an einem Nachmittag 550 € zusätzlich verdient, ein wenig wie eine Nutte, ein wenig wie ein Model aber und das war mir wichtig immer mit einem geilen und spaßige Gefühl.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Mel-Melissa

Mel-Melissa(36)
sucht in Pirna