Skip to main content

Wieder outdoor geblasen…

Nach dem ersten Mal im Winter, als ich ihm bei Minus 10 Grad seinen geilen Cut geblasen hatte, chatten wir immer mal wieder über WhatsApp – so auch heute. Heute aber war es bereits Sommer, wir hatten fast 20°C und ich bekam folgende SMS: Hey, könnte dringend ne Entsaftung gebrauchen. Mein Schwanz hat schon seit drei Tagen nicht mehr gespritzt! Worauf ich antwortete: Jetzt? Habe sowieso grade mächtig durst… Prompt kam seine SMS zurück: Treffpunkt wie beim letzten Mal. Also ab ins Auto und auf den Weg gemacht. Schon von weitem sah ich seine knallrote Cap und als ich auf seiner Höhe war, konnte ich schon ein Lächeln in seinem Gesicht sehen, nachdem er meinen Wagen erkannte.
Ich war kaum ausgestiegen, da stand er auch schon an meiner Autotür und begrüßte mich mit den Worten „Schön, dass du Zeit hast. Ich lauf schon seit zwei Tagen mit nem Dauerständer rum und muss jetzt echt langsam mal absaften.“ Ich stieg aus und konnte dabei seinen Ständer in seiner Jogginghose ausmachen, was meinen ebenfalls endgültig hart werden ließ. „Bei so einem geilen Cut kann ich nicht nein sagen.“ Begrüßte ich ihn und wir gingen wieder in Richtung des kleinen Wäldchens hinter seinem Haus. „Ich hoffe, es stört dich nicht, dass mein Schwanz schon wieder ganz nass vom Vorsaft ist, aber das ist eben die Vorfreude auf das, was da gleich kommt“ begann er das Gespräch, während wir an einigen spielenden Kindern vorbei gingen. „Dein Vorsaft hat mir beim letzten Mal schon sehr gut geschmeckt“ antwortete ich und strich ihm dabei wie zufällig einmal über seinen steifen Schwanz. „Wenn du dass noch mal machst, dann spritz ich hier sofort in meine Hose. Ich bin schon die ganze Zeit geil, seit ich weiß, dass du mich wieder absaugen wirst.“ Stöhnte er nachdem ich meine Hand wieder in meine Hosentasche gesteckt hatte.
Kaum am Waldrand angekommen musste ich ihm einfach noch einmal über seine Latte streichen und wieder stöhnte er dabei leicht auf. An unserer „alten“ Stelle angekommen griff ich ihm sofort an seinen knackigen Arsch und gleichzeitig strich ich ihm über seinen Steifen, der jetzt deutlich in seiner Jogginghose zu erkennen war. Langsam glitt ich mit einer Hand in seine Hose und mit der anderen zog ich ihm diese langsam über seinen Arsch. „Ja, streichel meinen Arsch….aaahhhhhh“ stöhnte er und jetzt zog ich ihm seine Hose ganz bis auf die Füße runter. Sein steifer Schwanz war tatsächlich schon ganz nass und duftete lecker nach Geilheit. Ich machte einen ersten Versuch und nahm seine dicke Eichel in den Mund mit dem Vorhaben, sie trocken zu lecken. Doch kaum war sie wieder aus meinem Mund und ich begann mit leichten Wichsbewegungen, da erschien schon der nächste große Tropfen Geilsaft im Pissschlitz seiner glänzenden Eichel. „Ich hab dir ja gesagt, dass ich heute wieder viel Geilsaft produziere“ stöhnte er von oben. Meine Zunge spielte nun mit seinen dicken Eiern, die in einem großen und schwarzbehaartem Sack ziemlich weit runter hingen. Doch je länger ich mit seinen Eiern spielte und je häufiger ich mal das eine und dann das andere Ei in meinen Mund nahm, desto fester wurde sein Sack und die Eier zogen sich immer höher. Wieder leckte ich seinen Geilsaft ab und merkte, wie ich immer geiler dadurch wurde.
Ich packte ihn an seiner schmalen Hüfte und drehte ihn, so dass ich seinen kleinen festen behaarten Arsch jetzt vor meinem Gesicht hatte. „Was hast du vor?“ kam es leicht stöhnend, doch statt zu antworten, drückte ich seinen Oberkörper leicht nach vorne, zog seine Arschbacken auseinander und ließ meine Zunge über sein kleines Arschloch gleiten. Sofort stöhnte er auf und hielt sich nun selbst seine Backen auseinander. „Ohhhh, geil, jaaaa, damit habe ich gar nicht gerechnet, aber mach weiter, jaaaa…“ Auch seine Arschvotze war schon ganz feucht und mit jedem Zungenstrich von mir wurde sie noch nasser und nasser. „Los, schieb mir ein Finger in meinen Arsch und fick mich damit“ stöhnte er mich an und schon steckte mein erste Finger in seinem engen Arschloch. „Ja, fick meinen Arsch, aaahhhhhh…“ Mein Finger glitt immer schneller, tiefer und leichter in seinen Knackarsch und mit einer Hand griff ich mir seinen steifen Schwanz, was ihn noch lauter stöhnen ließ. Jetzt wichste ich seinen triefenden Schwanz, während ich ihm sein kleines Arschloch aus leckte.
Mit den Worten „Ich muss gleich spritzen…“ kam er hoch und drehte ich um. „Aber ich will dir wieder alles auf deine Zunge spritzen.“ Stöhnte er und ich nahm jetzt wieder seinen Schwanz in meinen Mund. „Los, steck mir nochmal deinen Finger in meinen Arsch und dann wichs mich. Das ist echt geil, aaahhhh…“ Er sah mit verklärten Augen auf mich herab und es machte ihn offenbar immer geiler zu sehen, wie ich an seinem immer fester werdenden Cut saugte. „Mit kommts gleich“ stöhnte er auf und nahm seinen Schwanz nun selbst in die Hand, um ihn gleich immer schneller zu wixen. „Los, mach dein Mund auf und streck deine Zunge raus. Ich will jetzt wieder in deinen geilen Blasmund spritzen.“ Kaum hatte ich meine Zunge ganz draußen, da schoss er mir auch schon seinen Saft tief in meinen Rachen. Diesmal war es wirklich viel mehr, als beim ersten Mal, doch ich konnte gerade noch alles schlucken. Als er den letzten Tropfen auf meine Zunge rausdrückte, zog ich meinen Finger aus seinem Arsch und glitt nochmal der Länge nach mit meiner Zunge über seinen erschlaffenden Schwanz, um ihn sauber zu lecken. Ein letztes Mal lecke ich seine Eier, die jetzt wieder tief unter seinem Schwanz hingen und stand auf „Das war aber wirklich viel heute. Aber dein Saft schmeckt einfach geil, eigentlich kann ich davon nicht genug bekommen.“ Sagte ich leise zu ihm und zog ihm seine Hosen wieder hoch. Bevor er was sagen konnte, öffnete ich jetzt meine Hose und holte meinen nassen und steifen Cut heraus. „Dich heute wieder abzublasen, hat mich so geil gemacht, dass ich jetzt auch erst mal abspritzen muss, sonst geht bei gleich alles in die Hose.“ Sagte ich und begann sofort zu wixen. Er sah gebannt auf meine dicke Eichel, wie bei jedem Wixstrich sich mein Pissschlitz öffnete und schloss und auch bei mir immer mehr Geilsaft rauskam. Mit einem „Ahhhh, jetzt….“ Spritzte ich ihm meinen Saft fast auf seiner Schuhe und den Rest, der mir über meine Finger gelaufen war, leckte ich vor seinen großen Augen genüsslich ab.
Wir machten uns auf den Rückweg und dabei kamen wir zum Entschluss, dass wir das nächste Mal uns eine ruhige Stelle in irgendeinem Feld suchen wollen und dann will er endlich meinen Cut in seinem Arsch spüren…


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

LydiaHoney

LydiaHoney(30)
sucht in Trebitz bei Lutherstadt Wittenberg