Skip to main content

Meine Stiefmutter

Es war ein schöner warmer Vormittag und die Sonne schien echt extrem. Die wärme war echt gut zu spüren und ich kühlte mich schon vormittags im Pool ab. Meine Frau telefonierte mit meiner Stiefmutter die wiedermal zum Kaffee vorbeikommen wollte, nur meine Frau musste arbeiten. Die Zeit verging wie im Flug und meine Stiefmutter kam, sie bekam einen Kaffee und wir saßen auf der Terrasse rum. „Es ist echt warm heute. “ fing sie das Gespräch an.

„Jo ich werde mich auch gleich abkühlen gehen. “ schaute ich sie dabei an„Ich habe keinen Bikini oder Badeanzug mit, schade wäre mit rein gekommen. “ Lächelte sie mich an. „Dann gehst du nackt rein, mache ich auch manchmal. “ schaute ihr dabei in die Augen. „Wenn das einer sieht. “ wurde sie ein wenig rot im Gesicht. „Wer soll dich sehen außer ich. “ musste ein wenig lachen. „Ich mache mich auch nackt, damit du nicht alleine nackt bist.

“ Schaute ihr in die Augen dabei. Ich nahm ein Schluck aus meiner Tasse und stand auf. Jetzt zog ich meine Shorts runter und sagte zu ihr, „Na los es ist zu warm. “Sie Zog ihr Kleid aus und ich sah sie im BH und Slip. Die beiden Sachen legte sie auch ab und ich sah echt gut bestückte Brüste die leicht nach unten hingen. Ihre Pussy war rasiert und sehr gut geformt für ihr Alter.

Ich kletterte in den Pool und sie gleich hinterher. Sie versuchte ständig wegzuschauen aber merkte schnell das sie mir auf den Schwanz stierte. „Kannst ruhig hinschauen. “ Sie schaute mich an und ihr Blick wanderte nach unten. „Groß echt Groß. “ Sie stierte ihn an. Ich bewegte mich auf sie zu und nahm ihre Hand, sie schaute mich mit großen Augen an. Mit ihrer Hand fuhr ich zu meinem Schwanz und sie umklammerte ihn leicht.

Ich fing an mich zu bewegen und er fing an hart zu werden. Das Wasser bewegte sich im Pool un ich nahm meine Hand und grabschte nach ihrer Brust. Sie wichste ihn jetzt leicht und ich wollte an ihrem Nippel saugen..Auf einmal schubste sie mich weg und meinte, „Spinnst du, du bist mein Sohn. “Na und was ist das Problem?“ meinte ich Du Scheißkerl. “ ich erwiderte gleich, „Nein es geht um reine ficken.

“Sie schaute mich an und ging anschließend aus dem Pool, ich gleich hinterher. „Warte, ich kann nix dafür. Titten machen mich immer geil. “ Sie drehte sich gleich rum zu mir. „Du gehst fremd, dass ist dir bewusst wenn du mit anderen Frauen rmmachst?“Ich schaute sie an, „Ja das ist mir bewusst. “ Mein Blick richtete sich zu ihren Titten und grabschte wieder danach. Sie ließ es zu und ich ging näher ran und fing an ihren Nippel zu saugen.

Ich bekam eine Mords Latte. Mir ging durch den Kopf ob sie sich bumsen lässt. Ich nahm wieder ihre Hand und führte sie zu meinem Schwanz. Sie fing auch gleich an zu wichsen. Ich wanderte mit meiner Zunge hoch Richtung Hals um sie zu küssen. Das passierte auch und unsere Zungen fummelten mit einander rum. Meine Hand war an ihrer leicht feuchten Möse und ich führte meinen Mittelfinger durch ihr Schamlippen. Ich versuchte auch immer wieder den Druck auszuüben um an ihr loch zu kommen.

Schwubs war mein Finger drin. Ich zog ihn wieder raus und nahm meinen Ringfinger noch dazu. Wir hörten auf mit küssen und schauten uns an. „Wir dürfen das nicht. “ stöhnte sie mich an. „Ich will es aber. “ und fingerte munter weiter. „Lass uns rein gehen und dort weiter machen. “ Auf dem Sofa angekommen legten wir weiter los, es war ein fantastisches Petting. Sie rutschte immer mehr zur Seite und lag auf dem Rücken.

Jetzt rutschte ich auch ein wenig zur Seite und legt meinen Kopf zwischen ihre Beine. Mit der Zunge berührte ich ihre Schamlippen und schob meine Zunge zwischen Ihre Lippen. Mit der Zunge kreiste ich am Mösenloch rum und sie zuckte ein wenig, auf dem Weg nach ob saugte ich am Venushügel. Sie stöhnte mich an, ihre Hände wuselten in meinen Haaren rum. Ich leckte jetzt wie ein Stier und sie wurde immer nasser. Nach einer weile zog sie an meinen Haaren, sodass ich gezwungen war nach oben zu wandern.

Sofort küssten wir uns und unsere Zungen wanderten in unseren Mündern umher. Mit einer Hand hielt ich mich fest während die andere Hand den harten Schwanz hielt. Ich fuhr mit meinen Schwanz durch ihre Schamlippen und merkte dabei das sie immer Nasser wurde. Wir schauten uns an, „Nein wir dürfen das nicht, wir können nicht mit einander. “Ich sagte nichts und drückte meine Eichel rein. Dann schob ich direkt nach und bam war er in ihr.

Im einen sehr langsamen Rhythmus bewegte ich ihn hin und her. „Nein, Nein, Nein es ist nicht richtig. “ sie schaute mich dabei an. Ich zog ihn leicht Raus und ballerte ihn rein. Immer schneller wurde ich und sie stöhnte jetzt richtig laut. Unsere Körper lagen auf einander und ich gab so Gas. Ich spürte einfach das sie sich jetzt gehen lies. Sie legte die Beine über kreuz auf meinen Arsch. Auch ich stöhnte jetzt in ihr Ohr.

Mein Schwanz rammte förmlich in ihrem Loch. Sie fing an mit Winseln und ihre Hand fuhren auf meinem Rücken hoch und runter. Ich fickte hart, schnell und tief. Sie fing an aufzuschreien und ich dachte mir bloß noch nicht rein spritzen. Dann wurde ich langsamer und zog ihn raus. „Dreh dich rum ich will von hinten. “ sie schaute mich anund drehte sich währen ich mich aufrichtete. Ihr Arsch kam mir entgegen. Beide Hände zogen ihren geilen saftig geformten Arsch auseinander und meine harte Rute wanderte zum Mösenloch.

„Steck ihn dir rein!“ forderte ich sie auf. Sie tat es und ich hämmerte drauf los. Meine Eier klatschten immer wieder an ihr an und wurde immer geiler. Mit einer Hand klatschte ich ihr immer wieder auf den Arsch. „Du geile Sau, ich ficke dich bis er platzt. “ und rammte sie weiter. Sie stöhnte extrem laut und ich merkte das sie nicht mehr kann. Sie hatte keine Kraft mehr und ich merkte wie mein Samen einfach schoss.

Noch ein paar mal schob ich ihn hin und her. Völligst am Ende ließ sie sich nach vorne fallen und ich Zog ihn raus und viel auf sie. Noch ein wenig an ihrem Ohrläppchen geknappert. Hauchte ich in ihr Ohr, „du fickst wie eine Göttin. “Sie rannte raus, nahm ihre Sachen, rannte aufs Klo und zog sich an. Dann sagte sie zu mir, „Du dreckiges Arschloch. “ Ich hörte nur noch wie die Haustür knallte.

Nun saß ich nackt auf meinem Sofa, wo ich meine Stiefmutter hart gebumst habe.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

TheresaxxKaiser

TheresaxxKaiser(40)
sucht in Hassel (Weser)