Skip to main content

Im Hotel

Ficken vor dem Fahrstuhl

Wir hatten eine Woche Urlaub im Mai und führen mit den Motorrädern durch Mecklenburg Vorpommern, wir hatten uns ein nettes kleines Hotel gesucht. Raus aus unseren Klamotten, unter die Dusche, rasieren damit wir es schön glatt und nackt haben. Wir führen mit dem Fahrstuhl ins Erdgeschoss ( unser Zimmer lag im zweiten Stock ) und der Fahrstuhl war aus Glas und in uns Keimte sofort eine Idee.

Wir aßen gut zu Abend und nahmen noch etwas zu Trinken mit auf unser Zimmer, zum Rauchen mussten wir auf dem Balkon, also die Bettdecke über die Schultern und gemütlich bei ca.

1 Grad auf dem Balkon gesessen.

Wir gingen ins Bett und machen uns den Fernseher an, die Hand meiner Frau suchte sich den Weg zu meinem Schwanz. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und ganz vorsichtig spielte ihr Finger mit meiner Eichel. Der erste Tropfen wurde über die Eichel verteilt und mein Schwanz schwoll an. Sie knetete und streichelte meinen Schwanz bis er kurz vorm Spritzen war, meine Frau rollte sich auf mich.

Wir küssten uns lange und intensiv, meine Schwanz war steif und prall und sie drückte ihre geile feuchte Pussy sanft gegen meine Eichel aber ich durfte nicht eindringen. Dann wanderte ihr Gesicht ganz langsam über meinen Hals, meiner Brust Richtung meinen steifen Schwanz, mit der Zungenspitze spiele sie an meinen Peeloch und schlecke die ersten Tropfen auf. Dann stülpte sich ihre Lippen über die pralle Eichel und bewegte sich ganz langsam auf und ab.

Ein irres Gefühl und sie liebt es wenn ich ihr in den Mund spritze, aber das sollte sich noch etwas hin ziehen. Also drehte ich mich vorsichtig zur Seite und wand mich aus der Position, ich zog sie wieder ins Bett und küsste sie, mit meinen beiden Händen knetete ich ihr geilen Titten und zwirbelte mit den Fingern ihr steifen Nippel. Dann nahm ich erst den einen Nippel zum Saugen in den Mund und danach den anderen Nippel.

Immer so lange bis ein Stöhnen aus ihrem Mund kam.

Dann wanderte mein Mund weiter bis zu ihrem Bauchnabel und meine Hände suchen den Weg unter ihre geilen Arschbacken, ganz langsam nahm ich den Weg zu ihrer nassen Pussy. Mir stieg der betörende Duft ihrer klatschnassen Pussy ihn die Nase, mein Mund saugte an ihrem geschwollenen Kitzler, immer stärker und stärker. Dann hörte ich auf, wartete 10 Sekunden, die ihr wie eine Ewigkeit vorkamen, bis ihre Erregung langsam abflaute.

Ich zog meine Hände unter ihrem geilen Arsch hervor, spreizte ihre geile Pussy und fing an jeden Bereich mit der Zungenspitze zu lecken, über den prallen Kitzler in ihr feuchtes Fickloch und weiter zu ihrem engen Arschloch. Ich fickte ihr enges Arschloch mit meiner Zunge und wir beide wurden immer geiler. Wir wollten noch nicht kommen also wurde eine kleine Pause eingelegt.

Unser Blick ging Richtung Balkontür, wir hatten die Gardinen nicht zu gemacht aber es störte uns beide nicht.

Wir lachten und waren geil aufeinander und wollten mehr, viel mehr. Ich sagte dann zu meiner Frau, da wir vergessen haben die Gardinen zu schließen und wir nicht Wissen ob wir beobachtet wurden, können wir gleich vor dem Fahrstuhl ficken ( war mehr als Spaß gedacht ). Meine Frau fand die Idee geil, also öffneten wir langsam die Tür von unserem Zimmer und gucken links und rechts. Niemand zu sehen und nur aus einem Zimmer gegenüber hörten wir einen Fernseher.

Es war mitten in der Woche und knapp 1h nachts, wir nahmen eine Bettdecke und legten sie in den Türrahmen damit die Tür nicht zu geht und wir nackt auf dem Flur stehen.

Langsam gingen wir Richtung Fahrstuhl gut sichtbar im zweiten Stock, nur die Notbeleuchtung an, vor dem Fahrstuhl stand ein kleiner Tisch mit vier Stühlen.
Mein Frau geil wie sie war setzt sich breitbeinig auf einen der Stühle und sagte mir das sie hier geleckt werden will.

Was für eine geile Schlampe dachte ich mir, kniete mich nieder und schleckte ihren Mösenschleim direkt aus de Quelle. Ich leckte ihr ihre Pussy und ihr enges Arschloch und wurde immer geiler. Ich stand auf und streckte ihr meinen Schwanz vors Gesicht und sie nahm ihn sofort in den Mund. Dann entdeckte ich den Lichtschalter, drehte mich und ging hin. Dann schaltete ich das Licht an und wir beide nackt und geil. Anstatt das es uns störte machte es noch geiler weil wir jetzt noch eher erwischt werden könnten.

Ich zog meine Frau aus dem Stuhl und sagte ihr das sie in ihren engen Arsch ficken möchte, sie drehte sich sofort um und hielt mir ihren geilen Arsch vor die Nase. Ich lecke ihr einige Male über das enge Arschloch bis es ganz nass war. Stellte mich hinter sie und drückte meinen steifen Schwanz Zentimeter für Zentimeter in ihren engen Arsch. Also mein Schwanz ganz tief in ihr stecke spannte ich meine Muskeln immer wieder an.

Ein geiles Gefühl wenn der Schwanz in einer engen Rosette steckt, dann ganz langsam zog ich meinen Schwanz wieder raus. Um ihn erneut ihn ihren geilen Arsch zu drücken und aus der Bewegung heraus ficken wir vor dem Fahrstuhl. Während des Fickens wechselte ich immer wieder das Fickloch,
wenn ich merke das ihr der Saft aus der Pussy läuft knie ich mich hin und lecke es wieder auf. Zwei, dreimal bläst sie meinen verschmierten Schwanz während ich ich das Fickloch wechsele bis dann zog ich meinen steifen total verschmierten Schwanz aus ihrem engen Arschloch und drücke ihr meinen Schwanz in den Mund.

Mir kam es, Schwall und Schwall schluckte meine Frau die weiße klebrige Ficksahne.

Glücklich und vollkommen ermattet gingen wir wieder in unser Zimmer und freuten uns über das erlebte.

Wir fahren dieses Jahr wieder in das Hotel und diesmal nehmen wir unsere Kamera mit.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Young-Devotion

Young-Devotion(23)
sucht in Waren (Müritz)