Skip to main content

Ich hatte mich sterilisieren lassen

1Ich hatte mich sterilisieren lassen und muss zur Nachuntersuchung wieder zu Dr. Bigold. Hose und Unterhose aus und ab auf die Liege, meine Beine auf die Stützen, der Arzt schnallt meine Knöchel auf der Vorrichtung fest. Ich fühle mich ausgeliefert. Er meint nur: sein Assistenzarzt würde die Nachuntersuchung durchführen. Ein ca. 30jähriger im weißen Kittel kommt in den Raum und zieht sich Handschuhe an und stellt sich rechts neben meine Hüfte. Ich hätte doch nichts dagegen.

Bevor ich antworten kann greift seine linke Faust an meinen Schwanz und hält ihn senkrecht, seine Finger spielen Klavier an meinem Schaft und es dauert nicht lange und meine Eichel schaut aus der Faust hervor. Mit seiner rechten Hand überprüft er die Nähte an meinen Hoden, sehr professionell. Mein Arzt sieht meine wachsende Erregung und meint nur: „Wir brauchen noch eine Spermaprobe von Ihnen, das darf mein Kollege gleich hier erledigen, oder?“ Ich schaue ihn nur ungläubig an.

Der andere Weißkittel fängt ungeniert an mich zu wichsen und mit meinen Eiern zu spielen. Dr. Bigold öffnet seine Hose und nun weiß ich warum er so heißt. 18 harte Zentimeter hält er mir vors Gesicht und meine Augen fokussieren sich darauf. „Damit die Probe auch die Qualität bekommt, die wir brauchen, darf ich mich doch einbringen, Herr …“ Mit diesen Worten stellt er sich zwischen meine weit geöffneten Beine und seine harte Eichel schiebt sich in mein Arschloch.

Er reißt mich auf und dringt immer tiefer in meinen Arsch ein, seine rechte übernimmt die Führung an meinem Pimmel. Es dauert lange 10min bis er sich endlich in meinem Darm ergießt, Auch ich kann mich nicht mehr zurückhalten und komme auch in seiner Hand. Unter den Augen eines Zuschauers. Sein Assistent fängt mein Sperma mit einem Becher auf und meint Übermorgen hätte er das Ergebnis. Auch Dr. Bigold tritt zurück und meint nur: „Bis Übermorgen.

“ Ich liege noch immer auf der Untersuchungsliege wie ein geficktes Eichhörnchen. 2Betrete 2 Tage später wieder sein Zimmer. Schlechte Nachrichten, noch zu viel Spermien in meiner Probe, was er überhaupt nicht verstehe, er wolle dem Problem tiefer auf den Grund gehen und zwei weitere Professoren zu Rate ziehen, ich solle mich doch bitte noch einmal auf die Liege begeben. Er steht wieder links von mir und fängt, ohne zu zögern an meinen Schwanz zu wichsen, der schnell wächst.

Sein Gehilfe tritt ein, wie üblich den weißen Mantel offen. Aber sonst nichts, außer 22×5 hartes Fleisch das bei jedem Schritt mehr als waagrecht vor ihm wippt. Der Schwanz ist waffenscheinpflichtig. Jetzt weiß ich auch was ich von der Bemerkung: dem Problem tiefer auf den Grund gehen, halten soll. Er tritt zwischen meine Beine und schmiert ein Gel auf meinen Hintereingang. Hands free drängt seine Eichel in meine Rosette, die nach kurzer Zeit den Kampf aufgibt.

Immer weiter schiebt sich ein 5cm dickes Rohr in mich. Dr. Bigold steht links neben meinem Kopf. Ich schaue unter mich: Ein Monster will mich entzweien und er noch nicht einmal bis zur Hälfte seines Schwanzes in mir. Schaue zur Seite und da stehen bekannte 18cm. Freiwillig greife ich an die Eier und ziehe sie zu mir. Meine Zunge spielt an seiner Eichel, die sogleich in meinem Mund verschwindet. Irgendwann später sauge ich mit Verlangen an dem Doktor neben mir, während der andere all in geht.

Beide geben alles und in meinem Darm wird es heiß, genauso wie an meinem Zäpfchen. Ich muss mehrmals schlucken. Sein Assistent zieht sich zurück und geht. Gleichzeitig treten 2 ältere Herren ein. Dr. Bigold mit immer noch steifem Schwanz, nur eine Hand lässig darübergelegt, begrüßt die beiden und meint: „Das Versuchsobjekt ist vorbereitet, wenn die Herren die Spermaprobe nehmen möchten. “ Einer bewegt sich zwischen meine Beine und seine Rechte fängt an mich zu wichsen.

Herr Kollege, etwas mehr Einsatz bitte kommt von meinem Arzt. Beide öffnen gleichzeitig die Hosen und rechts von mir meint der Prof. er müsse noch den Gag-Reflex prüfen. Ich schaue zu Ihm, er lächelt mich Überlegen an und mein Blick wandert tiefer zu 18×4 waagrecht stehend, direkt vor meinem Mund. Geschätzt die gleiche Größe dringt nach der Vorarbeit des Assistenten langsam aber mit einem Zug in meinen Arsch. Ich stöhne (mehr Lust als Schmerz?), und der Professor prüft mein Zäpfchen mit seiner Eichel.

Er zieht sich zurück und fordert mich auf tief Luft zu holen. Er beugt meinen Kopf weiter nach hinten und seine Eichel dringt nach kurzem Widerstand in meine Speiseröhre. Unterdessen fickt ein komplett angezogener älterer Professor mein Arschloch mit seinem harten Prügel und benutzt meinen Schwanz als eine Art Sattelknauf. 15 Sekunden, seine Eichel ist hinter meinem Zäpfchen, 30 Sekunden, er fickt mich weiter ins Maul, die Luft in den Lungen wird knapp. 60 Sekunden, ich zappel schon vor Sauerstoffmangel als er sich direkt in meine Speiseröhre ergießt.

Gleichzeitig bekomme ich einen weiteren Samenschub in meinem Darm und komme in der Hand des anderen Profs. Dr. Bigold hält mit behandschuhter Hand einen Plastikbecher unter meinen Schwanz und fängt mein Sperma auf. „Und da sie sich ja so bereitwillig zu diesem zweiten Test entschieden haben gehe ich davon aus, dass sie zu weiteren Untersuchungen zur Verfügung stehen, oder?“ fragt er mich. Ich japse nach Luft und nicke nur. 3Ich darf 3 Tage später nochmal zu Dr.

, Bigold. Ich hätte immer noch zu viele Spermien. Das übliche Prozedere. Nackt auf die Untersuchungsliege, er schnallt meine Beine auf die Stützen und tritt zwischen meine weit gespreizten Beine. „Ich muss tiefer forschen, warum Sie immer noch Spermien haben“ und seine linke hält meinen kleinen Pimmel senkrecht. Seine rechte kommt mit einem 25cm langen biegsamen Metallrohr, 5mm im Durchmesser an dem Kabel hängen. An der Vorderseite eine Microkamera. Wir schauen beide auf den großen Bildschirm der seitlich an der Wand hängt.

Aus nächster Nähe sehe ich etwas auf meine Vorhaut zukommen und dahinter verschwinden. Ein LED geht an und ich sehe mich von innen als die Kamera immer tiefer in meine Pissröhre eindringt. Beinahe 20cm sind in mir, als der Doktor meint: „Ich glaube ich sehe das Problem, aber ich muss die Prostata mehr reizen“. Sagt´s und seine 18×4 finden den Eingang zu meinem Arschloch. Mit zwei Zügen geht er `all in´ Er soundet mich, fickt mich und mein Schwanz wird hart und härter? In diesem Moment betritt sein Assistent den Raum, sieht die Szene und meint: „Die Herren Professoren warten schon“.

Er zieht sich aus mir zurück, in beiderlei Hinsicht, ich liege hier mit offenem Arschloch und einem Prügel der senkrecht steht. Er befiehlt: „Leg ihm die Glocke an, 60%“, und verlässt das Zimmer. Sein Assistent kommt aus dem Nachbarraum zurück mit einem großen Kasten auf einem Rollwagen. Daran ein Schlauch mit einer länglichen Glocke, die er mir über meinen Steifen stülpt und gleichzeitig einen Schalter an dem Kasten drückt. Ein Unterdruck wird erzeugt, das Ding sitzt fest auf meinem Unterleib und saugt und saugt, ich fange an zu stöhnen, er stellt sich zwischen meine Beine und fickt mich schnell und hart bis ich seinen heißen Samen tief in meinem Darm spüre.

Er geht, ohne ein Wort zu sagen. Eine halbe Stunde später, die scheiß Maschine saugt immer noch an mir kommt Doktorchen mit 4 älteren Herren zurück. Er entfernt die Glocke von meinem Schwanz und als ich nach unten schaue, sehe ich mein Teil: ca. 3cm länger, dicker und die Vorhaut aufgedunsen, ich bin geil. Er prüft mit seiner Hand meinen Prügel, er zieht die Vorhaut zurück, meine Eichel erscheint, größer als ich sie in Erinnerung habe.

Er schiebt die Glocke wieder über mein steifes Teil, es saugt sich wieder fest und er erhöht den Unterdruck auf 80%. Ich sehe wie mein Schwanz in der Röhre länger und dicker wird. Einer mach dem anderen der 4 Alten öffnet seine Hose und aus 4 Hosen springen 4 harte Analzerstörer: Alle stehen mehr als waagrecht und alle ca. zwischen 18 und 20×6. Und da soll noch einer sagen im Alter werden die Schwänze nicht mehr hart.

Der erste stellt sich zwischen meine gespreizten Beine. Seine pralle Eichel schiebt sich in meinen Anus, mein Schließmuskel gibt ohne Gegenwehr auf. Das heiße Teil dringt immer tiefer in meinen Darm, er fickt mich. Der Nächste, ein neuer Schwanz im Arsch. Und noch ein unbekannter in meinem Darm. Alle 4 wechseln sich in meinem Arsch ab. Doktorchen steht die ganze Zeit links neben mir, seine linke Hand an meinem Hinterkopf und die Fingernägel seiner rechten kratzten über meine Brustwarzen.

Er steuert die Liege im Kopfteil soweit nach unten, bis sein Prügel sich vor meinem Mund befindet, und kurze Zeit später auch in meinem Maul. Er lässt mein Kopfteil weiter absinken und stellt sich selbst hinter mich, ohne seinen Prügel aus meinem Mund zu nehmen. Mein Kopf ist nach unten überdehnt und er sucht mit seinem Schwanz meine Mandeln. Seine Eier schwingen auf meinen Augen, als der erste Prof sich in mir entlädt. Heiß schießt seinen Samen in meinen Darm.

Aber es ist nicht der einzige. Reih um werde ich von allen Vieren als Spermadepot benutzt. Dr. Bigold hat beide Hände seitlich an meinem Kopf, zieht sich etwas aus meinem Fickmaul zurück und meint ich solle tief Luft holen. Ich überlege noch warum ich das tun soll, da schiebt er mir seinen steifen Schwanz immer tiefer ins Maul, ich fange an zu würgen, aber er nimmt keine Rücksicht. Meine Speiseröhre öffnet sich. Ich bekomme keine Luft mehr.

Er schiebt seine ganzen 18cm in mich. Mit kurzen Stößen seiner Lenden fickt er mich in den Hals. 20 Sekunden, ich fange an zu zucken, wehren kann ich mich ja nicht. 30 Sekunden. Seine Bewegungen werden hektischer, meine Zuckungen auch. 40 Sekunden. Seine rechte Hand spielt mit der Saugglocke über meinem Schwanz, zieht sie rauf und runter. Doktorchen schießt sein Sperma direkt in meine Speiseröhre, ich spüre es. Einmal, zweimal und dann noch einmal wird es heiß in mir, bin geil, bekomme keine Luft mehr und aus mir schießt eine Fontäne in die Saugglocke.

Bigold lässt mich frei. Sauerstoff, aber die Zuckungen meines Schwanzes lassen nur langsam nach. Die Maschine wird abgestellt, mein überdimensioniertes Glied kommt zum Vorschein. Das Teil liegt auf meinem Bauch und noch immer quillt Sperma heraus. Er nimmt mit einem Spatel eine Probe der letzten Reste und meint: „Ich hoffe doch jetzt die Ursache Ihrer ungewöhnlichen Entwicklung zu finden, ansonsten muss ich zu anderen Untersuchungsmethoden greifen. Das hoffe ich auch, oder nicht?.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Hot-Melody18

Hot-Melody18(21)
sucht in Hartenholm