Skip to main content

Geil gepisst und nass gevögelt beim Natursekt

Meine Freundin Britta war eine ausgesprochene Tee-Trinkerin und sie musste sehr oft auf die Toilette. Ich weiß nicht woher diese Neigung kam, aber immer wenn sie aufs Klo ging, schlich ich ihr hinterher, lauschte an der Klotür und schaute durchs Schlüsselloch. Mein Blick fiel genau auf Britta, ich sah ihr Höschen an den Knöcheln hängen und meinte sogar, den Urinstrahl zu sehen, der an ihrer Muschi austrat und ins Wasser des Klobeckens plätscherte. Wenn Britta also am Abend vor dem Schlafen gehen aufs Klo ging, war ich immer angespannt, um diesen Moment bestmöglich auszukosten. Ich konnte mich ja gut hinstellen und sagen, dass ich auch nochmal aufs Klo gehe. Ich hatte lediglich darauf zu achten, dass ihr nicht mein jeden Abend vorhandener harter Schwanz auffiel. Zumindest sollte er ihr nicht auffallen wenn ich wusste, dass sie auf keinen Fall Sex haben, sondern schlafen wollte. Wenn sie allerdings auch geil war, hatten wir so geniale Nummern. Mir fehlte zu meinem Glück nur, dass wir uns gegenseitig anpissten.
Davon träumte ich lange, aber mit Britta wurde diese Vorstellung nicht Realität. Dafür musste erst Nicole in mein Leben treten, die ich nach dem Beziehungsaus zwischen Britta und mir kennenlernte. Ich war in einer Bar und dort riss sie mich auf oder umgekehrt, so genau weiß ich das leider nicht mehr. Aber Nicole ging mit zu mir und wir hatten wilden Sex, bis wir einschliefen. Als ich erwachte, hatte ich noch so einen Durst, dass ich erst gar nicht an Nicole gedacht hatte. Ich lief an der Klotür vorbei, sie stand offen und ich checkte erst kurz darauf, dass eine nackte Frau in meiner offenen Toilette auf dem Klo saß und ungeniert pinkelte. Ich drehte um und guckte genauer in mein Badezimmer und ich begriff, dass ich am Vorabend einen sehr erotischen und weiblichen Gast mitgebracht hatte. Nicole grinste mich an, sagte Hi und stand auf, als der Urinstrahl versiegte. Ich meinte aber, ich hätte noch zwei drei Tropfen hinab ins Becken fallen sehen, bevor sie spülte und ohne sich abzuwischen zu mir kam, um mich auf die Wange zu küssen.
Nicole blieb nicht nur diese Nacht und diesen Tag, sondern sie blieb einfach für immer, nahezu. Sie holte zwei Reisetaschen und einen Rucksack voll Zeug aus der Wohnung ihres Bruders, wo sie für kurze Zeit untergekommen war, und zog bei mir ein. Und ich sagte nichts dagegen, weil sie mit Vorliebe bei offener Klotür vor mir pisste und auch sonst ein sehr lieber Mensch war, mit dem ich poppen konnte. Nun, außerdem war Nicole aufmerksam genug, dass sie ziemlich bald kapiert hatte, wie sehr es mich erregte, wenn sie vor mir pinkelte. Das sagte sie mir aber nicht einfach so. Nicole passte den Moment ab, in dem ich duschte. Sie kam ins Bad, zog sich wortlos aus und stellte sich nackt zu mir unter das Wasser. Das stellte sie ab und sie lehnte sich an die gekachelte Wand, um mit geöffneten Schenkeln einfach abzupissen. Der Strahl traf nur auf meine Füße und umspielte diese mit Körperwärme, aber das war mehr Natursekt Fetisch als ich bisher aus nächster Nähe mit Kontakt erlebt hatte – abgesehen von meinem eigenen.
Im Nu hatte ich einen kräftigen Ständer und ich drängte mich an Nicole, die immer noch ihren Urin abließ und ich steckte ihr noch während des Pissens meinen Schwengel in die Muschi und pimperte sie anständig. Meine Hände umfassten ihre geilen Po-Backen, ich fühlte, wie der warme Urin unsere Beine hinablief, bis ihre Blase restlos entleert war und poppte kraftvoll in ihre enge, geile Möse, bis sie stöhnend zitterte und sich in meinem Haar festkrallte, als es ihr kam. Kurz vor meinem Höhepunkt zog ich meinen Riemen aus ihrer Pussy, ich brauchte nur zweimal fest wichsen und schon spritzte ich einfach auf sie ab, voll auf ihre rasierte Muschi. Das tat gut und war verdammt geil gewesen. Nicole hatte noch mehr Überraschungen für mich, denn sie hatte etwas Besonderes für mich geplant.
Am Freitagmorgen, kurz bevor ich mich zur Arbeit aufmachte, sagte Nicole ein paar Wochen später, dass ich pünktlich sein müsse, weil sie uns ein Wochenende im Hotel gebucht hatte. Ich war verblüfft darüber, aber etwas Abwechslung und Abstand zum Alltag konnten nicht schaden. Noch am selben Nachmittag bezogen wir ein Hotel und das Beste war, es hatte ein riesiges Badezimmer mit einer ebenerdigen Dusche einer großen Badewanne. Alles war gefliest und in der Mitte des Raumes war ein Abfluss. Und Nicole fackelte nicht lange. Nach einer kleinen Stärkung zog sie mich genüsslich aus und entführte mich ins Hotelbadezimmer. Dort nahm sie ein großes Handtuch und legte es auf den Boden in der Nähe des Abflusses. Sie trat selbstbewusst auf und duldete keinen Widerspruch.
Nicole nahm mich an der Hand und sie zeigte auf das Handtuch. Sie sagte mir, ich solle mich hinlegen. Ich befolgte ihre Anweisung und lag dort unbeholfen. Ich fühlte mich irgendwie ausgeliefert und das war ein echter Zusatzkick an der Geschichte. Meine geile Freundin verließ kurz das Bad, nur um ihre extrem hohen High Heels anzuziehen. Ansonsten war sie nackt. Das war ein genialer Anblick aus meiner am Boden liegenden Perspektive. Noch geiler wurde diese, als sie mit ihren sexy Beinen über mich drüber stieg und ich genau auf ihre glattrasierte Muschi sehen konnte. Weiter oben schoben sich ihre dicke Titten in mein Blickfeld, die von Nicoles langen Haaren umspielt wurden. Genau diese Haarpracht warf mein Mädchen in den Nacken und ich sah ihre Brüste beben.
Schließlich stellte sie leicht einen ihrer beschuhten Füße auf meinen Unterarm und fixierte mich. Dann ließ sie es laufen, Nicole pisste und ich konnte genau sehen, wie sich ihr Beckenbodenmuskel anstrengte, ehe der Natursekt herausschoss und meinen Körper umschmeichelte. Es war geiler als jeder normale Sex und jede Berührung. Sie schob ihren Po sachte vor und zielte in mein Gesicht. Ich öffnete meinen Mund und schmeckte ihren Urin auf meiner Zunge. Es sammelte sich noch mehr Pisse in meiner Mundhöhle, bis es aus meinen Mundwinkeln lief, dann schluckte ich. Nicole pisste immer noch, sie ließ sich aber in die Knie sinken, nahm meinen harten Knüppel auf und der Natursekt traf direkt auf meinen Schwanz und meine Eier.
Klar, irgendwann war sie leergepinkelt, aber sie ritt mich, sie rieb ihre Brüste an meinem vollgepissten Körper, sodass sie glänzten. Der nasse Natursekt Sex war so geil, dass es mir ewig vorkam, bis wir beide einen Orgasmus hatten. Wir liebten uns ewig lange im Bad des Hotels, das Zimmer verließen wir kaum, sogar das Bad war von uns meistens besetzt. Ich möchte nicht wissen, was die Zimmermädchen zu den vollgepissten Handtüchern dachten. Ich dachte mir jedenfalls, wie geil Natursekt Sex mit Nicole war.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

SweetLucy

SweetLucy(24)
sucht in Nauort