Skip to main content

Durchgefickt für meinen Gebieter

Ich kniete neben seinem Schoss. Der Schwanz meines Gebieters lag über seinem Oberschenkel. Gross und entspannt lag er da. Ich schmiegte mein Geschicht an ihn und genoss die Nähe zu seinem Schwanz. Ich liebte es ihm zu dienen.

Wir bekamen Besuch heute Abend. Ich hatte nicht mehr zu tragen als einen Plug mit Pferdeschwanz daran und natürlich mein Halsband. Ansonsten liebte er es mich nackt zu präsentieren. Ich rechnete damit das er mich vorführen wollte.

Als die Tür aufging kamen nicht nur vier Männer rein soder auch vier Frauen. Ich wunderte mich, da er wusste das Frauen bei mir ein Tabu sind. Jedoch schien es nicht darum zu gehen das sie mich ficken sollte.

Nachdem sich alle begrüsst hatte knieten die vier Frauen um meinen Gebieter herum. Die Herren der Sklavinnen stellten sich jedoch um mich herum. Ich spürte wie es mir nicht gefiel das andere Sklavinnen meinen heissgeliebten Schwanz anfassten, dem doch nur ich diente.

Aber ich durfte kaum wiedersprechen. Die vier Männer um mich rum machten mich nervös. Ich würde mich wohl nie wirklich daran gewöhnen von fremden gefickt zu werden. „Sie wird sich benehmen und Euch dienen wie es sich für eine Schwanzsklavin gehört“ hörte ich die Worte meines Gebieters. Als ich auch schon mitbekam wie die vier Frauen anfingen an seinem Schwanz zu gehen und ihn zu küssen und zu wichsen. Er genoss es scheinbar und sah mich dabei fest an.

Er wusste das er mich damit quälte, noch mehr damit das er mir zusehen wollte wie ich es anderen Männern besorgte.

Während ich anfing die fremden Schwänze der Reihe um zu wichsen und zu blasen, hörte ich die Frauen stöhnen. Auch ihre Herrn waren gut bestückt, nicht ganz so wie mein Gebieter aber es war nahe dran. Es würde somit hart für mich werden. Ich nahm wahr wie er die Brüste der andere Sklavinnen fest massierte und daran leckte, doch dann schoben sich immer wieder andere Schwänze in meinen Mund und ich fing an gehorsam zu lutschen.

Einer hielt meine Hände über meinen Kopf fest, zwei hielten meine Beine weit auseinander. Ich windete mich „nein, nein“ rief ich, aber da spürte ich schon wie einer der Schwänze sich in meine Fotze bohrte, während die anderen lustvoll an meinen Brüsten knetete, an meinen Nippeln zogen bis ich aufschrie. Ich spürte den hämmernden Schmerz des Schwanzes in mir. Die Männer lachte und hielten mich fest und wechselten sich mit Festhalten und Ficken ab.

Nebenher nahm ich wahr wie eine der Frauen laut stöhnte, ich suchte meinen Gebieter mit den Augen und sah wie er anfing eine der Frauen zu ficken. Dabei sah er mich fest an. Während er diese Sklavin offenbar leichter fickte als mich und tiefer spürte ich die Erniedrigung. Er wollte mir offenbar mitteilen das ich noch lange nicht gut genug trainiert bin, da andere Sklavinnen seinen Schwanz tiefer in sich aufnahmen. Sie schrie und stöhnte laut während er das Tempo anzog und sie heftiger fickte, immer mit dem Blick auf mich gerichtet.

Die anderen Frauen spielten von hinten an seinen Eiern, leckten sein riesen Gehänge dabei und seinen Arsch. Er genoss es augenscheinlich.

Die Herren setzten mich auf alle viere mit dem Gesicht zu meinem Gebieter, so dass ich ihn ansehen musste. Einer hielt meine Haare und zog meinen Kopf in den Nacken „Sieht du wie sich eine Schwanzsklavin ficken zu lassen hat?“ fragt mich der eine „Deine Fotze sollte öfter von fremden Schwänzen gedehnt werden, damit Du Deinen Gebieter besser dienen kannst“.

Ich spürte den Scharm in mir, als mein Herr die Nächste Frau anfing zu ficken. Auch hier kam er nach etwas Geduld tiefer in sie rein als bei mir. Sie schrie laut und genoss seinen Schwanz offenbar. Während mein Gebieter einer nach der anderen fickte und sie es offenbar genossen, spürte ich wie meine Herrn mich härter fickten. Sie wechselten häufig und feuerten sich gegenseitig an „Zeig es der Schwanzsklavin damit sie lernt sich anständig ficken zu lassen“ Ich spürte den Schmerz in mir und stöhnte laut auf.

Während die Sklavinnen meinem Gebieter halfen und den Rest seinen Schwanzes mit festhielten und ihn weiterhin leckten, spürte ich wie er gleich kommen würde in dieser Sklavin die so herrlich stöhnte.

Indem Moment spürte ich wie einer der Männer anfängt mir in den Arsch zu ficken. Ich winde mich, doch er packt mich an den Hüften und fickt mich einfach. Langsam schiebt er seinen großen Schwanz in meinen Arsch. „Du scheinst das noch nicht zu kennen Du Fotze, nicht oft gehabt was“ lachte er.

Ich spürte seinen Schwanz in meinen Arsch unaufhörlich hämmern. Dann stöhnte er lauter, schob ihn tiefer und ich spüre seinen Druck, wie sein Saft mit tief in den Arsch spritzte. Als er ihn aus mir rauszieht, spüre ich wie sein Saft aus mir läuft während der nächste schon seinen Schwanz in meine Fotze schiebt. Er packt mich von hinten an den Titten und knetete sie fest und stöhnt mir ins Ohr „Du kleine geile Schwanzsklavin warte ab bis wir mit mehreren kommen und Dich durchficken“ Ich stöhnte auf und spürte den Schmerz an meinen Brüsten ebenso wie in mir, als auch er kam.

Ich sank zusammen vor Erschöpfung, doch sie stellten mich erneut auf die Knie und die zwei anderen fickten mich gleichzeitig, einer in meinem Mund, der andere meine Fotze.

Ich sah wie mein Gebieter das Tempo anzog und die andere Frau tiefer fickte, sie riss die Augen auch. Er schien doch extrem tief zu schieben, als ich sehe wie seine Muskeln sich anspannen und dann stöhnt er tief wie ein Hengst und kommt in ihr, währen die anderen noch an ihm rumspielen.

Als er fertig war kommt er rüber und steht mit nassem tiefendem Schwanz vor den Tisch auf dem ich kniete „Fickt sie härter, sie sollte nicht geschohnt werden, umso weniger schlimm findet sie meinen Riesenschwanz. „. Ich spürte wie der Typ mich heftiger stösst. Ich schreie auf…. als mein Herr mir seinen Schwanz iin den Mund schiebt.. „leck ihn sauber“ Ich schmeckte seinen vertrauten Daft und ein fremder Frauengeschmack mischte sich dazwischen.

Ich drehte den Kopf weg, doch er lachte nur auf … befahl die andern Skalvinnen her und diese lutschten ihn dann genüsslich sauber.

Indem Momet kam der dritte Herr in mir. Ich war voller Saft, hatte den Eindruck völlig vollgepumpt zu sein als schon der nächste in mir war und mich fickte. Ich lag auf den Bauch vor Erschöpfung und stöhnte nur noch, er lag auf mir und fickte mich „welch Schwanzgeile Fotze Du hast, spürst Du wie vollgewichst Du bist, Du kleine Schlampe“….

„wie ist es gefickt zu werden obwohl Du es nicht magst? Ist Dein Gehorsam so groß Deinem Gebieter gegenüber?“ .. Ich hörte die Worte und in dem Moment zuckte mein Körper los, er spannte sich an, um dann zu zucken und zu zucken, ich kam unter ihn als er mich ebenfalls vollspirtzte.

Als er fertig war ging er von mir. Ich lag da.. erschöpft vom Ficken und vom Orgasmus. Die Säfte liefen aus mir raus.

Mein Herr kam zu mir rüber „Wir werden noch viel Freude miteinander haben“ hörte ich seine Worte während er mir einen klapps auf meinen Arsch gab.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Sophia1986

Sophia1986(28)
sucht in Zarpen