Skip to main content

Die Kellerbar

Überraschend erhielt ich einen Anruf von einer Frau, deren Nummer ich am Handy eingespeichert hatte, an die ich mich aber nicht erinnern konnteWir hatte uns wohl schon vor Monaten kennengelernt und Sie wollte mich mal irgendwann anrufen, und jetzt ist es so weitleider konnte ich nicht mehr sagen, wer sie war, oder wie sie aussah, aber ich lasse mich gerne überraschenSie sagte, sie würde mich gerne zu einer kleinen Party in ihrem Haus einladen, eine kleine Gesellschaft und ich sollte mich nobel aber leger kleidenda die Einladung für Freitag Abend war zog ich mir ein weißes Hemd und eine schwarze Hose an, dazu noch schwarze Slipper und Kurzsocken, da es aktuell sehr heiß istFreitag so 10 Minuten vor dem Termin tauchte ich auf, ich klingelte und als sie öffnete stockte mir zum ersten Mal heute Abend der Atemsie war ein Traum von einer Frau, lange blonde Mähne, makelloses Gesicht, lange Beine an denen sich hochhackige weiße Pumps befandendazu ein Traum von einem weißen Minirock, der mehr zeigte als verbarg, oben ein weißes Tanktop unter dem sie offenbar nichts anhatte, man konnte ihre herrlichen Brüste inklusive der Warze und Vorhöfe nicht nur erahnen!sie bat mich herein und führte mich ein wenig durch das Haus, sodaß ich im Falle eines Falles auch die Toiletten finden konntedann ging es in den Keller, als sie eine Tür öffnete kam dahinter ein richtiger Partyraum zum Vorschein, es lief bereits Musik, es gab einen Billiardtisch und einen Kicker und einen Roulettetischaußerdem im hinteren Bereich eine Barhinter der Bar stand auch eine Barkeepern, eine asiatische Schönheit, wohl ein Halbblut oder ähnliches, jedenfalls keine komplette Asiatin, was ja oft von Vorteil istjedenfalls sah sie traumhaft aus, langes lockiges Haar, sehr hübsches jugendliches Gesichtihr Oberkörper steckte ebenso in einem Tanktop in weiß und man konnte auch ihr hübschen runden Brüste samt Warzen und Vorhöfe sehendazu trug sie hautenge Hotpants in schwarz, man sah leider nicht durch, aber der sich abzeichnende Hinter war einfach nur traumhaft und ihre Beine erst, die in schwarzen hochhackigen Pumps stecktenbeide für sich waren Traumfrauen, zusammen einfach ein Wahnsinn!meine Gastgeberin führte mich an die Bar und die Asiatin fragte mich was ich trinken wolltenachdem außer mir noch niemand da war, habe ich erstmal was nicht alkoholisches verlangt, was sie auch sofort auf den Tresen zaubertenicht ohne mir natürlich indirekt dabei ihre Brüste zu zeigen, sie machte das sehr geschicktmeine Gastgeberin verabschiedete sich kurz um nach oben zu gehen, wohl wegen weiterer Gästedie Asiatin blieb um sich um mich zu kümmernnicht ohne mir dabei ihre Vorzüge immer wieder zu präsentieren, aber das war ja auch leicht, bei ihr stimmte ja einfach alles!sie forderte mich dann auch zum Tanz auf und hing an mir wie eine Klette, griff mir an den Hintern, führte mich beim Tanz und rieb sogar ihren Unterleib gegen meinen, was bei meinem Penis leider auch eine Reaktion hervorrief, die sie mit einem kurzen Strich über meinen Schritt überprüfteso ein Luder, ich hatte es fast nicht bemerktdann kam die Gastgeberin wieder zu uns, nur gut daß ich gerade auf einer der Bänke an den Wänden saß, sonst hätte sie wohl gleich meine Beule in der Hose bemerkt, die wohl schon eher ein Zelt istsie sagte dann daß die anderen Gäste wohl erst später kommen, und wir schon mal allein anfangen, nun gut, bei Frauenüberzahl kein Problem!die Gastgeberin fordert mich dann ebenfalls zu Tanzen auf und sie machte dasselbe wie die Asiatin, sie führte mich und griff mir an die Pobacken, während sie ihren Unterleib an meinem Penis rieb, dessen Größe nun wohl keiner mehr übersehen konnte, auch trotz Hosedann gesellte sich die Asiatin beim Tanzen zu uns und kuschelte sich von hinten an michselbstverständlich nicht ohne den Einsatz ihrer Hände an meinen Backensehr geschickt und fast unbemerkt griff sie mir auch kurz vorne in die Hose, nur gut daß ich in weiser Voraussicht heute den edlen Slip anhatte, den sie auch ertastetewir tanzten zu dritt weiter und tranken dann auch zusammen Alkoholdazwischen spielten wir auch Billiard und wer die Runde gewann durfte die anderen beiden küssenwas die beiden nicht wussten, daß ich früher in der Jugend fast schon professionell gespielt hattedie Küsse waren sehr leidenschaftlichals die Asiatin dran war griff mir die Gastgeberin immer von hinten in die Hose und umgekehrt, was meinen Penis fast zum Platzen brachtetrotzdem war es nicht leicht zu gewinnen, denn zwischendurch blickte ich immer wieder auf die Hintern der beiden und keine hatte ein Höschen an, bei der Asiatin ging es mit den Hotpants, aber bei der Gastgeberin konnte ich genau sehen, daß sie sich wohl gut rasiert hat, man konnte genau ihr süßes kleines Loch sehen, oder besser beide süßen kleinen Löcher!die Asiatin spreizte dafür immer ihre Beine so weit wie möglich und man konnte auch hier erahnenbei mir brauchte man nicht mehr erahnen, da war das Zelt genau zu sehenzwischendurch tanzten wir auch wieder im Sandwich zu drittmeine Gastgeberin hat mir auch mal zwischendrin das Hemd ausgezogen, sie sagte noch sie wollen ja auch was sehendie Asiatin hatte dabei geschickt meine Hände zu sich nach hinten gelotst, und ich fühlte an ihren HüftenPlötzlich hörte ich etwas klicken, was war das?ich fühlte etwas kaltes um die Handgelenke, die Asiatin hatte mir Handschellen angelegt, das hatte ich nicht erwartet, aber ich spielte mit, mal sehen, was dabei rauskommtals ich mich setzte zog mir die Gastgeberin geschickt die Schuhe und die Hose ausder Slip konnte die Erektion praktisch nicht verbergen und ich hatte das Gefühl nackt vor den bei zu sein, daraufhin zog die Asiatin noch den Slip herunter und ich war ganz nackt, bis auf die Socken und Handschellendann ging es wieder zum Tanzen im Sandwich natürlich, diesmal führten die beiden mich am Penis und zogen auch mal fester oder kniffen in die ja jetzt auch freiliegenden Pobackenich wurde immer geiler und mein Penis wollte schon fast ohne mich loslegen, da ließen die beiden von mir ab und zogen mich am Penis auf eine Sitzbankdie Asiatin legte mir nun Fußschellen an, ,die Gastgeberin ein Hundehalsband, nun gehörte ich ganz den beidendie blonde Gastgeberin packte nun die kurze Hundeleine am Halsband und zog mich nach unten, auf den Boden, ich sollte wohl vor ihr knienso mein Kleiner, jetzt wirst du mich erstmal begrüßen, wie man das bei einer Dame machtdabei zog sie mich nach vorne und drückte meinen Kopf mit einem Fuß nach untensie befahl mir ihre Schuhe zu küssen, ich küsste nicht nur, sondern leckte sie auch noch beide abdie Asiatin scheint zwischenzeitlich verschwunden zu sein, was ich gar nicht bemerkt hattedann zog mich die Gastgeberin wieder auf die Tanzflächeich fast ganz gefesselt und sie praktisch noch ganz angezogen, bis auf das fehlende Höscheneine Hand hatte sie dabei immer am Penis um zu führen beim Tanz, die andere Hand wanderte über meinen Körper, kniff in die Popacken oder die Brustwarzen, manchmal auch in meinen Mund, wie eine Art Fickbewegungdann tanzte sie wieder hinter mir und hatte beide Hände am Penisnur gut daß ich in weiser Voraussicht großflächig enthaart hatte vor ein paar Tagenwährend sie hinter mir tanzte hatte sie die Hände am Penis und den Hoden und rieb sich an meinem Hintern, was ich leider nicht sehen konnte, aber fühlendann kam die Asiatin zurück, wieder eine neue Überraschungsie hatte sich komplett umgezogen und sah wieder schweinegeil aus:sie trug immer noch das Oberteil in weiß, das praktisch immer durchsichtiger durch ihren Schweiß wurde, dazu eine superenge schwarze Reiterhose durch die man die klinischen Details genau sehen konnte und die waren so wie der Rest einfach perfektdazu trug sie noch hochhackige Stiefel in Schwarz, die bis zu ihren Oberschenkeln reichten und an denen auch zu meinem Schreck Sporen dran waren, so altmodische mit einem stacheligen Rad dranaußerdem hatte sie so eine Reiterkappe auf und einen Reitpeitsche in der Hand, was mich auch etwas beunruhigtedie Gastgeberin war gerade hinter mir und hatte Penis und Hoden in den Händendie asiatische Reitschönheit hatte also vollen Blick auf meine Geschleichtsteile, was mich angesichts ihrer Kleidung, die geschlossen, aber geil war erschauern ließdie Asiatin:na hast du unseren Hengst auch gut vorbereitet?die Gastgeberin:für dich doch immer meine Liebedaraufhin ging die Asiatin auf mich zu und griff mit ihren Händen ebenfalls in meine Weichteile, dabei bemerkte ich auch, daß sie wohl noch zusätzlich schwarze Handschuhe aus Leder angelegt hatte, die perfekte Frau im perfekten Outfitnun packte die Asiatin meine Hundeleine und zog mich damit nach unten, auf meine Kniemit einem Griff hatte sie ein Band um meine Peniswurzel gelegt, dachte ich zumindestdann öffnete sie kurz meine Handschellen um diese sofort vorne wieder zu verschließenich wollte mir an den Penis greifen, jetzt wo ich die Hände „frei“ hatte, aber das war ein schwerer Fehler, denn sofort durchzuckte mich ein heftiger Schmerz im ganzen Unterleibjetzt war wohl klar, was das für ein „Band“ um die Peniswurzel war, das war sowas zum elektrisierendie Asiatin: du hast doch wohl nicht gedacht du könntest jetzt hier Hand anlegen, oder?dein Penis gehört nun ganz uns, hast du verstanden?ich: ja habe ichdie Asiatin: ab jetzt nennst du mich und meine Freundin auch Herrin, hast du verstanden?ich: ja Herrindie asiatische Herrin: na bitte geht dochzur Bekräftigung schickte sich mir noch einen Schlag in die Genitalien und drückte mich gleichzeitig nach unten auf alle Viersogleich schwang sie sich auch rittlings auf meinen Rückenmit Leine und Peitsche dirigierte sie mich nun, brachte mir regelrecht Kommandos bei, ich wurde zum Pferd erzogen, oder besser zum Hengst, denn mein Penis stand immer noch wie eine Eins, kein Wunder, ich hatte ja auch dauernden Körperkontakt mit der Traumfrau auf meinem Rücken, Verzeihung der Herrin natürlichbei meiner Erziehung war sie unerbittlich und nutze kräftig Elektroschocker und Peitsche und leider oft auch die Sporen, ich hatte Glück und sie nutzte die Sporen nur an den Oberschenkeln, nicht auszudenken was mit meinem Penis passiert, wenn sie die Sporen dort reinschlägtdann mußte ich erstmal die Asiatin begrüßen und mich für die Erziehung bedankendie Stielel waren deutlich mehr Leckarbeit als die Pumps vorhinals ich noch mitten im Stiefellecken war öffnete sich nochmals die Tür und ich hatte erstmal einen Schock, weil ich an die anderen Gäste dachteaber es kam nur die Gastgeberin zurückauch sie hatte sich unbekleidetauch sie sah wieder einfach nur traumhaft aussie trug oben das weiße Tanktop , das nichts verbirgt, wie ihre Freundin, man konnte ihre Brüste nicht nur erahnen, da auch sie etwas Scheiß trug und deshalb das Top noch durchsichtiger wardazu eine weiße Reiterhose und offensichtlich nichts darunter, denn man konnte alles genau sehensie trug ebenso hochhackige schwarze Reiterstiefel mit Sporen, dazu die Reitermütze und die Reitgerteich denke ich muss nicht erwähnen, dass mein Penis noch länger wurde, zumindest fühlte es sich so andie Gastgeberin: na hast du den Hengst auch schon gut zugeritten?die asiatische Herrin: er kann zumindest die einfachsten Regeln, du kannst ja mal ausprobieren, wenn du magstdas ließ sich die blonde Herrin kein 2.

Mal sagen und zog mich an der Leine zu sich, eine kurze Bewegung und sie saß auf meinem Rücken und ich hatte das Gefühl ihre Vaginalippen zu spüren, sie war dort ebenso wie ihre Freundin eher süß und klein gebaut, ein Traumdann ritt sie auf mir und probierte die Signale aus, wobei sie leider nicht vergaß den Elektroschocker zu nutzen, sie war dabei sogar noch brutaler als die Asiatin, auch beim Einsatz der Sporenich blieb aber trotzdem geil wie Nachbars Lumpi, der nahe Körperkontakt und die Geilheit der Szenerie, ich nackt und Diener zweier Herrinnen im Reiteroutfit, gibt es was geileresirgendwann zog sie mir dann um die Illusion perfekt zu machen eine Pferdekopfmaske über den Kopf, dadurch war meine Sicht eingeschränkt und ich musste noch mehr auf ihre Kommandos aufpassen und war von ihren Kommandos noch abhängigersie perfektionierte meine Ausbildung zum Reitpferd noch, ich wollte aber eher lieber Deckhengst sein!dann öffnete sich nochmal die Tür, ich hatte keine Angst mehr, denn ich war ja kaum mehr erkennbar und außerdem war ja auch die asiatische Herrin noch da, die zurückkommen mußte, was sie dann auch tat, als die Tür aufging traute ich kaum meinen Augen, denn die asiatische Herrin ritt ebenfalls einen Hengst, der genau wie ich zurechtgemacht war, nur daß er keinen Elektroschocker dran hatte, was ich ihm aber nur zunächst neidisch war, denn wie sich später herausstellte bekam er bei Fehltritten die Sporen in die Weichteile, keine Ahnung was schlimmer von den beiden Sachen istdie Asiatin ritt auf ihm herein als wäre das die natürlichste Sache der Welt, was für die beiden Herrinnen wohl auch der Fall war, wer weiß wie viele Hengste da wohl schon zugeritten wurden!der andere Hengst hatte auch einen erigierten Penis, das war bei den Damen wohl Standard, zur Sicherheit werde ich mir bei zukünftigen Treffen dann wohl noch blaue Pillen einwerfen, man weiß ja nie!wir ritten erstmal „Kolonne“ im Kreis, ich hinter dem andern Hengst und der Asiatin oben drauf her, dabei konnte ich auch den Anblick genießen, der süße Hintern auf dem Rücken des menschlichen Hengstes, auch wenn er nicht mehr ganz nach Mensch aussah, so wie ich eben auchdann wollten die Herrinnen ein Rennen veranstalten, der Parcours wurde festgelegt und das Rennen sollte mit dem Beginn eines neuen Liedes startenleider verpasste ich den Start, mangels Erfahrung und der andere gewann, zum Dank durfte er der Asiatin die Stiefel lecken, was er sehr akribisch und mit vollem Elan machte, sein Ständer wurde dabei auch prallerich mußte zur Strafe meinen Hintern nach oben recken und die blonde Herrin hat mir zum ersten Mal richtig die Reitpeitsche auf den Hintern gehauen, seltsamerweise hat mich das nicht weniger geil gemacht, eher das Gegenteilich finde wohl langsam Gefallen darandie beiden Herrinnen haben dann noch „Glücksrad“ gespielt, ihre eigene Version natürlichdie Kugel wurde auf den rotierenden Teller des Roulette gelegtdaraufhin erhielt der jeweilige Sklave entsprechende Schläge mit der Reitgerteals die Schwänze begannen davon kleiner zu werden, ließen die Damen wieder abirgendwann war es so spät, daß wir abbrachendie Pferde wurden bis auf den falschen Kopf und die Leine entkleidetdann wurden wir auf allen Vieren in einen anderen Keller geführt, der zur Nasszelle umfunktioniert warhier wurden wir mit Gartenschläuchen und kaltem Wasser abgespritzt, bis die Penisse nur noch ein Haufen Elend waren, dann wurden wir mit Handtüchern brutal abgetrocknet, vor allem bei den Weichteilen griffen die Damen hart zudann führte man uns in einen Raum, der wie ein Stall aussah mit Stroh auf dem Bodendort wurden wir X-förmig auf den Boden fixiert mit Fesseln an Hand- und Fußgelenken und das auf dem Bauch liegend, dann wurde ein dunkleres Licht eingeschaltet und wir „Pferde“ wurden uns selbst überlassender andere Sklave hat mir dann erzählt wie er heißt und auch die Namen der Herrinnen verraten, die Blonde heißt wohl Anna, die Asiatin oder Halbasiatin wie ich vermutete heißt Jennyer selbst heißt Peter und ist wohl schon länger Sklave hier im Hausirgendwann schlief ich dann einich wachte von Lärm auf, offenbar hatte Peter wohl den Fehler gemacht sich am Boden den Schwanz zu reiben und wir wurden wohl überwachtauf jeden Fall kamen die beiden in ihren Babydolls herein und nutzten sofort brutal die Reitgerten von vorhin, Peter hörte auch sofort auf zu wichsen und winselte den Rest der Nacht nur noch, das mögen die Damen wohl offenbar nicht, wenn sich die Sklaven das Eigentum der Herrin wichsenPeter wurde dann auch nochmal mit den Schläuchen gewaschen, wobei auch Blut in den Ausguß ranich habe den Anblick genossen und die beiden Herrinnen im Babydoll beobachtet, die nicht darauf achteten ob das was verrutscht und es verrutschte, ich habe die Geschlechtsteile von beiden gesehen und auch ihre wunderschönen runden Brüste und dazu ihre Pobackenich kann nur hoffen, daß nicht aufgezeichnet wird, ansonsten könnte auffallen, daß ich das Eigentum der Herrinnen ebenfalls missbraucht habe und dabei wunderschön abgespritzt habe, die Spuren habe ich dann im Stallboden verrieben, hoffe ich zumindestSamstag früh erwachte ich auf dem harten Stallboden wohl sehr früh, ich hatte keinerlei Orientierung, wir waren ja in einem Raum ohne Fenster, ohne Uhren ohne irgendwasPeter lag auch noch wie ich gefesselt auf dem Boden, lag aber auf dem Rücken und hatte so einen Keuschheitskäfig an Penis und Hoden angebrachtist wohl die brutale Version aus Metall, wie er mir später verriet und die hat auch innen Dornen, die sich wenn er geil wird in den Penis und die Hoden bohrenzusätzlich ist auch an den Hoden unten eine Schraubmöglichkeit, mit der man die Hoden zusammenpressen kann, eine echt üble Sache also, Peter wird den Rest des Wochenendes wohl als Wallach erleben müssendann erscheinen die Herrinnen, wunderschön in süßen Minikleidern und hochhackigen Pumps, die Asiatin ins schwarz, die blonde Herrin in weißich werde auch umgedreht und liege nun hilflos auf dem Rückenich werde von beiden begutachtet und habe wohl gut bei der Verschleierung meines Ejakulats gearbeitet, zur Sicherheit verpassen die beiden mir aber auch einen Peniskäfig, aber nur einen leichten aus Plastik, dennoch engt er mich ein und wird mich noch öfter stören dieses Wochenendedann setzen sich die Herrinnen auf den Mund des jeweiligen Sklaven, wobei ich auch merke daß die beiden wohl kein Höschen anhaben, die Sklaven müssen den Mund öffnen und die Herrinnen setzen ihren Morgenurin ab, der soll ja intensiver sein habe ich mal gelesen, wohl nicht das letzte heute das ich das erste Mal machen werdenur gut dass ich den Käfig trage, sonst würden die beiden Herrinnen meine Geilheit bemerken!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

LaraBergmann

LaraBergmann(26)
sucht in Vollrathsruhe