Skip to main content

Cuxhaven

Das war so!
Ich habe mich vor Jahren von Lauras Mutter getrennt, wir hatten einen Reiterhof mit Islandpferden und sind jedes Jahr mehrere Male nach Cuxhaven gefahren, um dort im Watt zu reiten.
Nach vier Jahren hab ich dann meiner Tochter ein langes Wochenende an der Nordsee geschenkt. Mittwochsabends sind wir dann mit Anhänger und 2 Pferden nach Cuxhaven gefahren. Laura hatte einen Stall und eine Unterkunft für uns besorgt. Nachdem die Pferde untergebracht waren sind wir dann zu Frau Klose unserer Vermieterin keine 400m weiter. Laura hatte ein schönes Zimmer mit einem Großen Doppelbett für uns bestellt, sie meine das ist billiger als 2 Einzelzimmer und ich würde ja nicht schnarchen 😉 .
Wir waren dann Abendessen in Cuxhaven, direkt am Hafen lecker Fischessen und haben uns eine Flasche Wein geteilt. Zurück in der Pension, nacheinander ins Badezimmer
Laura zuerst und kam in einem süßen Schlafshirt aus dem Bad wieder und kroch unter die Bettdecke. Ich kam später nackt aus dem Bad und legte mich zu Ihr, hab dann noch gefragt ob es sie stört wenn ich nackt bin, ich schlafe immer Nackt, es würde sie nicht stören meinte sie und kuschelte sich an mich. Ich hab sie dann in den Arm genommen und sie gestreichelt….
Sie zärtlich im Nacken geküsst ihre geilen, schon hartgewordenen Knospen zuerst nur über dem Shirt gestreichelt. Sie hat gestöhnt …. leise….. und dann gesagt…. „aber Papa….ist das richtig?“ ich habe ihr gesagt, dass es gut ist, wenn wir es Beide so wollen… und bin mit der Hand unter das Shirt, hab ihre süßen Titten gestreichelt und sie stöhnte immer lauter. Dann schließlich begann ich damit, ihr das Shirt auszuziehen um Stück für Stück mehr von meiner hübschen Tochter frei zu legen. Jeder einzelne Zentimeter Haut, der zum Vorschein kam, wurde von mir mit sanften Küssen bedeckt.
Ihren Hals, ihre geilen Möpse, ihre schlanke Taille, ihre wohlgeformten Hüften, ihre langen Beine, alles an ihr erforschte ich unendlich zärtlich mit meinen Lippen.
Naja, fast alles, obwohl ich mich inzwischen doch sehr zurückhalten musste, nicht sofort von den nun reichlich fließenden Geilsäften ihrer Teeniepflaume zu kosten!
Stattdessen küsste ich Laura lieber. Kaum berührten sich unsere Lippen, begann ihre Zunge mit der meinen eine richtig heiße Samba zu tanzen. Allerdings vergaß ich nicht, unterdessen auch weiterhin den Körper meines sichtlich willigen Töchterleins mit beiden Händen zu erkunden. Es dauerte ziemlich lange, bis diese wilde Knutscherei dann schließlich doch endete. Das geschah erst, als Laura es wagte, ihre Hand verlangend nach meinem harten Prügel auszustrecken. Sofort gab ich ihr einen Klaps auf die Finger.
„Lass das. Ich bin noch nicht fertig mit dir!“
Dem vor mir liegenden Mädel tief in die Augen schauend, zog ich, beginnend an ihrer Stirn, mit einem einzelnen Finger eine Linie ihren geilen Körper herunter zu ihrem schon erwartungsvoll geöffneten rosigen Teeniefötzchen. Wobei ich mir jedoch erneut eine Menge Zeit ließ, um die süße Qual möglichst lange andauern zu lassen. So schweifte ich an diesen wirklich, selbst im Liegen, hervorragenden Titten ab. Umkreiste die steil abstehenden und von einer lustvollen Gänsehaut umgebenen Nippel, zupfte leicht und sachte daran. Beschrieb anschließend eine immer enger werdende Spirale um Lauras Bauchnabel. An ihrem ganzen Leib zitternd, drängte das Mädel seinen jungen Leib meiner sanft streichelnden Hand entgegen. Ihr schmales Becken schwebte inzwischen fast zehn Zentimeter über dem Boden. Milimeterweise wanderte die Fingerspitze nun in Richtung ihres Venushügels. Und kaum hatte mein Finger diesen erreicht, da gingen ihre langen schlanken Schenkel beinahe automatisch in einen regelrechten Spagat über. Doch erst gut eine halbe Minute später erreichte ich endlich das Ziel und tippte mit der Fingerspitze sachte auf ihren nun offen daliegenden Lustschalter. Ein leises erregtes Aufjapsen, das dann auch sogleich in heftiges Stöhnen überging, belohnte mich nun für all meine Mühen. Leicht wie eine Feder umkreiste ich Karas Liebesperle, spürte die reichlich vorhandene samtige Nässe ihrer süßen Mädchenmöse.

Meine Fingerspiele zeigten sehr schnell Wirkung. Aus dem Stöhnen wurde bald ein lautes, voller Geilheit vibrierendes Keuchen. Und schließlich, beinahe unkontrolliert zuckend und bebend, presste Laura atemlos zwischen ihren Lippen hervor:

„Ich halt das gleich nicht mehr aus! Papi, fick mich doch endlich!“

Kein Grund, meine Hand von ihrem Kitzler zu entfernen. Noch nicht.

„Ich soll dich richtig rannehmen? Jetzt?“

„Ja! Jetzt!!!“

„OK, wie hättest du es denn gern, Süße?“

„Ich will auf deinem geilen Schwanz reiten, damit ich ihn ganz tief in mir spüren kann!“

Mein Mittelfinger bohrte sich daraufhin ansatzlos bis zum Anschlag in ihre heftig saftende Jungfotze, reizte ihren G-Punkt. Sie röhrte vor Vergnügen auf.

„Sag: Bitte.“

Wobei ich meinen Finger in schnellem Stakkato gleichzeitig tief in ihrer engen Muschi vibrieren ließ. Das dabei entstehende nassschmatzende Geräusch, das dabei entstand, zeugte von den Unmengen an Lustschmiere, welche ihre Liebesgrotte fluteten.

Laura japste leise etwas Unverständliches, das ich jedoch beim besten Willen nicht als das geforderte Wort identifizieren konnte. Also forderte ich sie nochmals auf.

„Sag: Bitte!“

Und spielte dabei auch weiterhin wilde Akkorde auf ihrem Musikknöpfchen. Ihr herrlicher Körper wand sich nun noch wilder, zuckte, bebte. Sie biss sich auf die Lippen und brachte daraufhin schließlich doch einen halbwegs klaren Ton heraus. Es war ein leiser, kaum hörbarer, langgezogener, mehr lustvoll gestöhnter als gesprochener, flehender Laut.

„Biiitteee…Papa….!“

Zwar hatte ich vorgehabt, sie vorher erst noch ein wenig oral zu verwöhnen. Aber das konnte auch noch warten. Ich war inzwischen nämlich genauso spitz darauf auszuprobieren, wie sich mein harter Prügel in ihrem nassen Pfläumchen anfühlte, wie sie.

„Na dann: Tu dir keinen Zwang an…“

Mit diesen Worten zog ich meinen Finger aus ihren saftig glänzenden Schamlippen, leckte ihn genussvoll ab (Schmeckte das GUT!!!) und legte mich auf den Rücken. Mein süßes kleines Töchterchen schoss augenblicklich regelrecht in die Höhe. Richtete einen nur noch gierig zu nennenden Blick auf meinen einladend abstehenden Prügel. Schleckte plötzlich blitzschnell ein-, zwei-, dreimal über die vorwitzig aus der Vorhaut hervorlugende Eichel. Kraulte derweil sehr sanft meine prall gefüllten Eier. Sog den Fickprügel beinahe bis zum Anschlag in ihr weiches Blasemäulchen. Und verlieh damit dem ohnehin schon voller geiler Erwartung wie ein stolzer Fahnenmast aufragenden Pint noch ein wenig mehr Härte.

Doch dann war es soweit! Endlich! Ein Traum ging in Erfüllung!

Freudig lächelnd schwang Laura sich jetzt über mein Becken, um mit zitternden Fingern meinen Fickspeer in ihr rosiges Teenyfötzchen einzuführen. Ließ sich ganz langsam und genießerisch herunter sinken. Ächzte derweil zwar leise, aber dennoch ziemlich geil auf. Himmel, fühlte sich diese junge Muschi gut an! Herrlich eng und himmlisch weich. Und so heiß und nass, wie die Tropen nach einem heftigen Gewitter! Ganz genüsslich, aber sichtlich vor purer Geilheit bebend, begann Laura nun auf meiner Stange zu turnen. Rauf und runter. Verleibte sich meinen Pint so tief es ging in ihre rasierte Mädchenmöse ein. Dann wieder. Und wieder. Jedes Mal, wenn ich bis zum Anschlag in ihr steckte, rieb sie ihr rosiges Teeniefötzchen stöhnend und keuchend an meinem Unterleib. Verteilte dabei ihre unablässig hervor strömenden Geilsäfte über meine Schwanzwurzel und meine Lenden. Immer heftiger ließ sie den Stössel in ihrem Fickmörser kreisen. Mit der Zeit wurde aus ihrem leisen lustvollen Ächzen schliesslich erneut ein lautes und immer hemmungsloseres Keuchen. Zuerst hatte ich sie den Rhythmus unseres ersten Ficks bestimmen lassen. Doch jetzt begann ich die Süße ebenfalls mit sanften langsamen und genüsslichen Stößen zu verwöhnen. Ihre Reaktion darauf war ein geiles zufriedenes Aufstöhnen.

„Gib´s mir…! Jaaa…! Gib´s mir…! Fick mich durch…! Jaaa…!“

(Kein Problem junge Dame! Ihnen wird sofort geholfen!)

Sofort wurden meine Bewegungen in ihrer Muschi ein wenig stärker.

Während das Mädel sich also im perfekten Sitz auf meinem Schwanz verlustierte, konnte ich mir eine kleine Anspielung nicht verkneifen.

„Uff! Ich glaube, deine Reitstunden waren doch zu etwas nutze…!“

Laura grinste, stützte sich mit einer Hand auf meiner Brust ab, tat mit der anderen so, als würde sie ein Lasso schwingen und schrie:

„JiieeHaa…!“

Wobei sie natürlich meinen harten Prügel mit steigender Geschwindigkeit weiterhin freudig in ihre heiße Muschi einfahren ließ. Sofort gab ich als Antwort darauf das „Bucking Horse“. Heißt, ich rammte ihr meinen Prügel bei jedem ihrer rhythmischen Abwärtsschwünge hart von unten entgegen. Worauf sich ihre fröhlichen Cowgirl rufe auch ziemlich schnell wieder in sehr laute und ungehemmte Lustlaute verwandelten. Und diese sich dann schlussendlich in ein orgasmisches Jubilieren, bis Laura, weil von einem Wahnsinnsabgang geschüttelt, als zitterndes und zuckendes Bündel Mensch über mir zusammenbrach. Einige Male stieß ich danach noch in schnellem Takt weiter in sie hinein. Dann spritzte ich ihr meinen Vatersamen tief in ihren Unterleib.
Sanft schob ich Laura, die unter den Auswirkungen ihres heftigen Abgangs nun lediglich nur noch leise wimmerte, von mir herunter.
Ich musste die Süsse einfach erneut küssen! Also griff ich nach oben und zog ihren Kopf zu mir herunter. Es wurde eine wilde Knutscherei, die erneut ziemlich lange dauerte. Laura lächelte mich an, nachdem wir uns wieder von einander gelöst hatten.
Im nächsten Augenblick schwebte ihre junge Muschi genau vor meinem Mund. Ich brauchte ihn jetzt nur noch zu öffnen und die Zunge herauszustrecken, um sie zu erreichen.
Aber zunächst hiess es jetzt wieder: Gemach! Erst mal langsam mit den jungen Stuten. Vorsichtig begann ich ihre rosige Möse über und über mit sachten und sanften Küssen zu bedecken. So lange, bis sich ihr Fötzchen wie eine Blume ganz von allein noch ein wenig weiter öffnete. Dann fing ich vorsichtig an, ihre nun zum Vorschein kommende rosige Liebesperle zärtlich mit der Zunge zu stimulieren. Ein leises Keuchen verriet mir, wie sehr die Kleine meine Spielchen genoss.
Gut! Weiter im Text! Als nächstes ließ ich meine Zunge ein wenig mit ihren kleinen Schamlippen spielen. Ihre Geilsäfte fingen an, nun noch ein wenig stärker zu fließen, das konnte ich schmecken. Ich liebe diesen Geschmack! Und daher zapfte ich ihn mir nun direkt von der Quelle. Meinen Mund ganz fest auf ihre nasse Jungspalte gepresst, erzeugte ich ein wenig Unterdruck und zog dann mein Geschmacksorgan über die gesamte Länge hindurch. Mehrmals. Ein leises Zittern befiel Laura und ihr geiles Stöhnen wurde immer lauter. Also drückte ich nun meine Zunge so tief wie möglich in ihr zuckendes Lustfleisch und lotete es sehr gründlich aus. Ihre Fingernägel bohrten sich krampfhaft in meine Brust, auf der sie sich abstützte.

„Das ist soo GEIL…! Mach weiter…! Jaaa…! Mach weiter…!“

Ich ließ meine Zunge nun ungehemmt in, auf und um die hübsche rosige Teeniemöse rotieren, flattern und züngeln. Verwöhnte damit Karas Lustläppchen eingehend, spielte einen wilden Akkord nach dem anderen auf ihrem Musikknöpfchen, versenkte sie erneut tief in ihrer nassen Grotte, schleckte in einem immer schneller werdenden Stakkato durch ihre stetig saftiger werdende Pflaume. Laura wand sich schon ziemlich bald vor purer Geilheit so stark hin und her, dass ich sie fast mit Gewalt festhalten musste. Ich wechselte nun zu einem Feuerwerk von laut schmatzenden Küssen auf ihre inneren Schamlippen. Es wirkte. Mein Töchterlein kam mit leisen spitzen Schreien einem Abgang erster Klasse immer näher. Bis er dann, ausgelöst durch meine erneut wild und tief in ihrer Pflaume wirbelnde Zunge schließlich lauthals aus ihr hervorbrach.
Laura drehte sich und stülpte ihr gieriges geiles Blasemäulchen über meinen, von den Mösensäften verschmierten, Pint lutschte sie daran, dass es eine reine Freude war. Ihre babyblauen Augen fixierten dabei mein Gesicht. Pure Spermagier!

Bei dieser wirklich hingebungsvollen Anbetung von St. Felatio dauerte es allerdings nicht mehr all zulange, bis ihr mein heißer Eierlikör mit solcher Macht entgegenschoss, dass sie sich fast verschluckte. Trotzdem ließ Laura den spritzenden Schlauch auch nicht den kleinsten Bruchteil einer Sekunde lang unbearbeitet, sondern saugte mich genüsslich schmatzend aus.

Ihre sanfte Zunge flatterte schließlich, die letzten Tropfen aufschleckend, noch einmal kurz über meine Eichel, dann flüsterte sie mit dem Grinsen einer satten zufriedenen Katze:

„Hmm…! Du schmeckst guuut…!“

Das wurde ein sehr rittiger, geiler kurz Urlaub. Tagsüber ritten wir durchs Watt zur Insel Neuwerk und Nachts ritt mich mein Töchterchen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

fickfreudig

fickfreudig(36)
sucht in Oberlichtenau, Lausitz