Skip to main content

Benutzung im Supermarkt

Wir haben uns bisher noch nicht persönlich kennengelernt, nur ein paar Textnachrichten ausgetauscht und ich musste dir ein paar Bilder von meinem Schwanz schicken. Du hast dann ein Treffen mit mir gefordert, um mich zu benutzen, und hast mir einen Treffpunkt genannt und mir aufgetragen, zum Treffen keine Unterhose anzuziehen, nur Schuhe, Jeans und ein Tshirt hast du erlaubt. Ich komme also gerade am vereinbarten Treffpunkt an, ein Rewe-Parkplatz, die am weitesten entfernte Hütte mit Einkaufswagen.

Dort soll ich mich hinkien, damit du mich erkennst und auf dich warten. Hier ist gerade niemand in der Nähe, weil die meisten Leute die Hütten näher am Eingang benutzen, um sich einen Einkaufswagen zu holen. Ich knie mich also in der Hütte vor die Einkaufswagen und warte. Kurz darauf geht eine Autotür auf und ein Mann steigt aus und kommt auf mich zu. „Du musst du nutzlose Fickstück sein. Zieh die Hose runter, ich will kontrollieren, ob du meine Anweisung befolgt hast!“Ich richte mich auf, immer noch auf meinen Knien, und mache meine Hose auf und ziehe sie runter.

„Sehr gut, dein Schwänzchen wird ja schon hart! Zieh dein Tshirt aus und leg es auf den Boden!“. Ich ziehe mir mein Tshirt aus und lasse es neben mir auf den Boden fallen. Du beugst dich zu mir runter und greifst dir meinen Nippel und massierst ihn zwischen deinen Fingern. Erst sanft, bis er hart ist, und dann presst du mir deinen Daumennagel in den Nippel, so dass ich laut aufstöhne. „Halts Maul, ich will heute keinen Ton von dir hören, sonst wirst du das bereuen!“.

Um deiner Forderung Nachdruck zu verleihen, quetscht du beide Nippel gleichzeitig mit deinen Nägeln. Ich winde mich vor Schmerz und versuche meinen Oberkörper wegzudrehen, atme laut aus und konzentriere mich darauf, möglichst leise zu sein. „Gut so!“, du scheinst zufrieden zu sein. Du greifst in deine Hosentasche und holst zwei Klammern raus, die schwarzen Metallklammern um einen Stapel Papier zusammenzuhalten. Du bringst an jedem Nippel eine Klammer an und achtest darauf, dass die Klammer nur die Nippelspitze zusammenquetscht.

Ich atme schwer, Schmerzen ziehen durch meine Brüste. „Zieh das Tshirt wieder an, damit wir reingehen können!“ Ich hebe mein Tshirt auf und ziehe es mir über, wobei ich darauf achte, die Klammern möglichst wenig zu bewegen und setze zum Aufstehen an. „Stop! Wer hat gesagt, dass du aufstehen darfst?“ Ich knie mich wieder hin, und dann beugst du dich runter, packst meine Eier richtig hart und ziehst mich hoch, so dass ich deiner Bewegung folgen und aufstehen muss.

Dabei rutscht mir meine Hose runter bis zu den Knöcheln und ich japse nach Luft und stöhne leise. Du schaust mich scharf an, mich immer noch hart an den Eiern gepackt, und ziehst sie weiter nach oben. „Ruhe habe ich gesagt, sonst tut es extra weh, du Weichei! Nimm deine Hände hinter den Rücken, und lass sie die ganze Zeit dort, verstanden?“ Ich nicke und tue meine Hände hinter dem Rücken verschränken. Du ziehst meine Eier noch ein Stück höher, ich stehe mittlerweile auf den Zehenspitzen und versuche, nicht über meine Hose zu fallen, und dann greifst du mit der anderen Hand nach den Klammern und drehst sie leicht.

Der Schmerz von meinen Eiern zieht in meinen Magen und dazu kommt der plötzliche Schmerz von meinen Nippeln, ich stöhne auf und sofort drückst du meine Eier noch fester zusammen. Ich halte die Luft an, damit ich kein Geräusch mache, und nach 10 Sekunden lässt du meine Eier los. „Hose anziehen und mir folgen!“Ich ziehe meine Hose hoch, mache sie zu und folge dir. Du holst dir einen Einkaufswagen und betrittst den Rewe. Dort fängst du an, deine Einkäufe einzusammeln, und als wir uns in einem leeren Gang befinden und alleine sind, drückst du mich mit dem Rücken an ein Regal.

„Mach deine Hose auf und hol eine wertlosen Eier raus!“ Ich mache den Knopf und Reißverschluss meiner Hose auf und ziehe meine Eier raus, so dass sie über dem Reißverschluss raushängen. Du holst eine weitere Klammer aus deiner Hosentasche und machst sie an meinem Hodensack fest. „Hose wieder zu!“ Ich stopfe meine Eier in die Hose, mache sie wieder zu und laufe dir hinterher. Du wirst im Laufe des Einkaufs noch zwei weitere Klammern an meinem schmerzenden Hodensack anbringen und wenn du alle Einkaufssachen eingesammelt hast, verkündest du mir, dass es jetzt an der Zeit ist, dass du für das Einkaufen belohnt wirst.

Du stellst den Einkaufswagen an der Textilienabteilung ab und gehst in eine Umkleidekabine. Ich folge dir und verriegele die Tür von innen. „Ok du Miniwichser, dann zieh dich mal komplett aus!“ Ich ziehe meine Schuhe aus, öffne meine Hose und ziehe sie aus und streife mir das Tshirt über den Kopf. Anschließend stelle ich mich aufrecht hin und verschränke die Arme hinter dem Rücken. „Komplett ausziehen, du wertloses Miststück! Los, die Socken auch ausziehen!“ Während du das sagst, packst du meine Eier und hälst sie, während ich versuche, meine Socken auszuziehen.

Ich stöhne leise, weil die Klammern richtig schmerzen, als du meine Eier packst und damit den Hodensack stramm ziehst. „Keinen Ton hab ich gesagt. Na warte, dir werd ich das Maul stopfen! Auf die Knie!“ Kaum als ich auf meinen Knien ankomme, heftig atmend vor Schmerzen, machst du deine Hose auf und dein harter Schwanz fällt mir ins Gesicht. Du packst meinen Kopf. „Maul auf!“ Und schiebst mir deinen Schwanz in den Mund. Als du an meinem Gaumen auf Widerstand stösst, nimmst du meinen Kopf mit beiden Händen und drückst deinen Schwanz weiter rein.

Ich fang an zu würgen, du drückst unerbittlich weiter, langsam immer tiefer. Ich konzentriere mich darauf, meine Kehle zu öffnen und deinen Schwanz aufzunehmen. Mein Würgereiz massiert deine Eichel und du schiebst ihn immer weiter rein, bis zum Anschlag. Dort hälst du ihn für eine Weile, geniesst die Massage meiner Schluckmuskeln und fängst dann an, ihn langsam immer komplett raus und wieder bis zum Anschlag reinzuschieben. Zwischendurch ziehst du deinen Schwanz auch komplett raus, verschmierst die ganze Spucke in meinem Gesicht mit deinem Schwanz, rotzt mir dann noch in den offenen Mund und schiebst ihn wieder komplett in meinen Hals.

Speichel läuft aus meinem Mund und an meiner Brust runter bis zu meinen Eiern. So eine Sauerei. So langsam kommst du dem Höhepunkt näher, aber anscheinend hast du noch nicht vor, abzuspritzen. Du ziehst deinen Schwanz aus meinem Hals, stellst dich hinter mich, ich knie immer noch vor dir. Du nimmst meinen Kopf und beugst ihn ganz weit zurück in meinen Nacken, so dass ich mich mit beiden Händen auf dem Boden abstützen muss.

Dann schiebst du mir deinen harten Prügel langsam bis zum Anschlag wieder ein den Hals und hälst ihn dort, eine Hand an meinem Hals, damit ich nicht zurückweichen kann. Mit der anderen Hand greifst du zu der Klammer an meinem rechten Nippel, was ich aber nicht sehen kann, weil du mir deine dicken Eier auf meine Nase und Augen presst. Du machst die Klammer ab, Schmerz durchzuckt mich. Ich würge, ich stöhne. „Still!“ Du setzt die Klammer wieder an meinem harten, gequetschten Nippel an, aber um 90 Grad gedreht, und lässt sie langsam zugehen.

Ich zucke und stöhne vor Schmerz, der fast unerträglich ist, und versuche Luft zu kriegen, aber dein harter Schwanz füllt meinen ganzen Hals aus und du presst ihn eisern in meine Kehle, jetzt mit beiden Händen, nachdem du die Klammer wieder platziert hast. Mein Würgen massiert deine harte Eichel, und die Sekunden dauern ewig, bist du deinen Schwanz wieder rausziehst. Ich japse nach Luft, aber du stösst ihn gleich wieder rein. Komplett bis zum Anschlag, und wieder raus und rein.

Plötzlich hälst du deinen harten Schwanz wieder komplett in meiner Kehle, und greist diesmal nach der Klammer an meinem linken Nippel. Du lockerst den Druck der Klammer kurz und lässt dann wieder los. Schmerzen schießen durch meinen harten Nippel, ich ringe immer noch nach Luft und stöhne und würge. Dann machst du die Klammer ab, massierst meinen harten Nippel zwischen zwei Fingern während ich mich vor Schmerzen winde. Dann setzt du die Klammer auch wieder um 90 Grad gedreht auf meinen Nippel und fickst meinen Hals weiter hart durch.

Zwischendurch ziehst du deinen Schwanz raus, haufenweise Spucke aus meiner Kehle läuft mir in die Nase und tropft an meinem Kinn runter über meine Brust auf meinen Minischwanz und von dort auf den Fußboden. Du schiebst deinen Arsch in mein Gesicht und sagst „Schön lecken, du Hure!“, und ich lecke, japsend nach Luft, dein geiles Arschloch. Nach ein paar Minuten schiebst du deinen prallen Schwanz wieder in meinen Hals und das Spiel mit meinen Nippeln beginnt von vorne.

Der Schmerz der Nippelklammern macht mich so geil, dass ich diesmal dabei komme. Wie ein wohliges, warmes Gefühl durchströmt mich der Schmerz und schiesst in Form von Sperma aus meinem harten Schwänzchen. Langsam pumpt mein Schwanz mein Sperma auf den Boden, und das Hochgefühl ebbt ab. Aber die Schmerzen bleiben und werden immer stärker und unangenehmer. Jetzt, nachdem ich gekommen bin, machen mich die Schmerzen nicht mehr geil, sondern sie sind noch viel intensiver als vorher, weil meine Geilheit mich die Schmerzen hat leicher ertragen lassen.

„Wer hat dir erlaubt, abzuspritzen, du kleines Schwein? Der ganze Fußboden ist nass von deinem Schleim!“ Du ziehst deinen Schwanz aus meinem Hals, ich stöhne und atme schwer. Meine Nippel brennen. Du beugst dich runter zu meinem Schwanz, der schon langsam am Erschlaffen ist, und machst eine Klammer von meinem Sack ab und klemmst sie direkt an meine Eichel. Die anderen zwei Klammern folgen auch direkt und meine Schwanzspitze brennt vor Schmerz. Du drückst meinen Kopf Richtung Fußboden und sagst „Jetzt saug erstmal den ganzen Sabber und Schleim vom Fußboden auf und schluck es.

Du kannst hier nicht so eine Sauerei hinterlassen!“ Ich blicke eine größere Pfütze aus Speichel, gemischt mit einer Spermapfütze an und Ekel durchfährt mich. Du drückst mein Gesicht auf den Boden, ich mache den Mund auf und sauge die schleimige, warme Flüssigkeit in meinen Mund und schlucke. Auf allen vieren krieche ich über den Boden, Zunge und Mund gleiten saugen über den Boden, während ich den ganzen Sabber aufsauge und schlucke. Meine Eichel pulsiert vor Schmerzen und meine Nippel brennen, und plötzlich schiesst ein jäher, noch viel intensiverer Schmerz durch meinen Bauch.

Laut klatschend ist deine Hand auf meine Eier niedergegangen, die Wucht von deinem Schlag lässt mich fast umfallen. „Schneller du Fickstück!“ Ich muss tief Luft holen wegen dem plötlichen Schmerz und verschlucke mich fast an den schleimigen, zähflüssigen Sekreten auf dem Boden und fange an zu Husten. Klatsch! Unsäglicher Schmerz durchzieht meinen Bauch und lässt mich zusammenkrümmen, und nochmal Klatsch! Gierig versuche ich, deine Anweisung zu befolgen und sauge weiter Spucke und Sperma von Boden auf.

Als ich endlich fertig bin, hörst du auf, meine Eier abzuklatschen. „Naja, nass ist das immer noch, aber wenigsten hast du die Schleimpfützen aufgesaugt. Jetzt dich mit deinem Arsch auf die nasse Stelle, Beine ausgestreckt auf dem Boden und weit auseinander. Die Arme im Nacken verschränken!“ Ich setzte mich auf die Nasse Stelle, die ich gerade saubergeleckt habe, meine Beine weit gespreizt, meine roten Eier liegen auf dem feuchten Boden auf und mein Schwanz beginnt schon langsam wieder hart zu werden.

Du stehst zwischen meinen Beinen und stellst mir einen Fuß auf meine Eier. Langsam verlagerst du dein Gewicht auf diesen Fuß, und von meinen gequetschten Eiern schiessen Schmerzen durch meinen Bauch. Du greifst nach meinem Kopf und fängst wieder an, meinen Hals zu ficken. Erst ganz tief und langsam, dann immer schneller. Dabei verlagerst du immer wieder das Gewicht von deinem Fuß, und sendest Wellen von Schmerzen durch meinen Körper. Mein Schwanz wird wieder prügelhart und ich spüre die Geilheit in mir immer stärker werden.

Du wirst immer schneller und als du am Höhepunkt ankommst, rammst du deinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Hals. Dein Schwanz pulsiert und pumpt dein Sperma in meine Kehle. Du ziehst deinen pumpenden Schwanz aus meinem Hals, und er spritzt schubweise immer weiter in meinen Mund. Du presst deine Eichel gegen meine Nase, dein heißes Sperma schiesst mir die Nase hoch und teilweise über die Augen und den Kopf. Du verstärkst den Druck auf meine Eier, meine schmerzerfüllten Augen machen deinen Höhepunkt perfekt.

„Jetzt leck ihn ordentlich sauber, du Schwanzhure!“ Dein erschlaffender Schwanz zuckt noch auf meinem Gesicht, und ich nehme ihn in den Mund und sauge die letzten Reste Sperma aus deinem Schwanz. Mit meiner Zunge säubere ich deinen Schaft und deine Eier. Du beugst dich wieder runter zu meinem inzwischen wieder hart gewordenen Schwanz, und machst alle Klammern von meiner Eichel ab, um sie wieder an meinem Hodensack festzumachen. Ich stöhne vor Schmerzen, mein Schwanz fängt vor Geilheit an zu zucken.

Du geniesst es sichtlich, mich leiden zu sehen. „Das hast du für den Anfang ganz ok gemacht. Lass die Klammern wo sie sind, mach hier sauber, zieh dich an und warte an der Hütte mit den Einkaufswagen auf mich!“ Dann ziehst du deine Hose hoch und machst die Kabinentür auf und geht raus. Schnell mache ich die sperrangelweit geöffnete Kabinentür wieder zu und verriegele sie. Danach mache ich mich notdürftig sauber, ebenso den Boden, ziehe meine Socken, Hose, Schuhe und Tshirt wieder an und verlasse die Umkleidekabine.

Mein Schwanz ist mittlerweile wieder knallhart geworden vor Geilheit und hinterlässt eine deutliche Beule in meiner Hose. Von dir ist nichts mehr zu sehen, aber beim Rausgehen sehe ich dich in einer Schlange an der Kasse warten. Ich verlasse den Rewe und gehe wieder zur letzten Einkaufswagenhütte, knie mich vor den Einkaufswagen auf den Boden und warte mit hinter dem Rücken verschränkten Armen auf dich. Meine Hoden und Nippel brennen vor Schmerzen und die Minuten ziehen sich.

Irgendwann kommst du mit deinem Einkaufswagen vorbei und schiebst ihn an mir vorbei in Richtung deines Autos. „Hose runter und Tshirt aus!“ wirfst du mir im Vorbeigehen zu. Ich ziehe meine Hose runter, die Klammern an meinem Sack schmerzen. Vorsichtig ziehe ich mir das Tshirt wieder aus, die Schmerzen meiner Nippel sind fast unerträglich. Wäre ich nicht schon wieder so geil, würde ich die Schmerzen vermutlich nicht aushalten. Du lädst deinen Einkauf in aller Seelenruhe in dein Auto ein, und kommst nach ein paar Minuten mit dem Einkaufswagen wieder zurück.

„Aufstehen!“ Ich stehe auf, die Hose rutscht mir wieder bis zu den Knöcheln runter. Nur mit Socken, Schuhen und runtergelassener Hose stehe ich nackt in der Hütte vor dir, die Arme hinter dem Rücken. Du greifst nach einer Nippelklammer, fasst sie an, und bevor du sie losmachst, sagst du „Wenn du jetzt schon wieder abspritzt, muss ich dich nochmal hart bestrafen, du nutzloses Folterstück! Hast du verstanden?“ Ich nicke, und du machst die Klammer vom Nippel ab.

Schmerz! Du massierst den Nippel eine halbe Minute mit zwei Fingern, wobei du natürlich nicht zimperlich vorgehst. Ich stöhne und winde mich, Geilheit durchströmt mich, ich will abspritzen. Nein! Ich will nicht abspritzen! Du machst die Klammer am zweiten Nippel ab. Der Schmerz lässt meine Geilheit noch weiter ansteigen. Aber ich darf doch nicht abspritzen, wer weiss, wie du mich bestrafst… Diesmal setzt du deine Fingernägel für die Nippelmassage ein, und der Schmerz durchströmt mich.

Mein Schwanz pumpt, und ich spritze doch ab! Mein Sperma pumpt aus meinem Schwanz, ein Teil landet in einer Linie vor mir auf dem Asphaltboden, ein Teil läuft an meinem Schwanz runter und tropft von meinen Eier auf den Boden. Du packst mit der anderen Hand meinen anderen Nippel und deine Fingernägel schneiden sich unerbittlich in meine beiden Nippel, die du jetzt mit aller Kraft in deinen Fingern massierst. Ich keuche, stöhne, Schmerz, Geilheit.

Ich kann mich kaum auf den Beinen halten. Du lässt meine Nippel los, und machst die Klammern an meinen Eiern ab. „Mach mit deiner Hand deinen Schwanz und deine Eier sauber, schluck alles runter!“ Ich sammle das Sperma, das noch an meinem harten Schwanz und meinen Eiern hängt, mit einer Hand auf und lecke anschließend meine Hand sauber. „Gut, und jetzt noch deine Sauerei auf dem Boden!“ Ich knie mich hin und lecke das Sperma, zusammen mit Sand und Dreck, vom Asphalt auf und schlucke auch das alles.

„Sklavenstück, das heute hat mir sehr gut gefallen, das werden wir wiederholen! Stell dich nochmal hin und halte dich an den Einkaufswagen fest, ich will dir zum Abschied nochmal schön deine Nüsse knacken!“ Ich stehe auf, drehe mich zu den Einkaufswagen und halt mich mit beiden Beinen fest, den Rücken dir zugewandt. „Zieh das Bein aus der Hose raus und stell dich richtig breitbeinig hin!“ Kaum stehe ich breitbeinig, landet schon der erste Tritt von hinten in meinen Eiern.

Schmerz schießt in meinen Bauch, und ich krümme mich und kann mich kaum aufrecht halten. Der nächste Tritt trifft meine Eier, und der nächste. Du trittst so lange zu, bis ich wieder auf meinen Knien gelandet bin, die Beine vor Schmerzen zusammengepresst und nach Luft keuchend. „Bis zum nächsten Mal. Ich melde mich du wertloses Fickstück!“ Du gehst zu deinem Auto und fähsrt weg. Ich liege noch einen Moment am Boden und sammle mich, ziehe mich wieder an und fahre dann auch.

Wie hat dir die Geschichte gefallen? Würdest du mich gerne mal im Rewe treffen? Dann schreib mich an! Auch wenn du nicht so dominant oder sadistisch veranlagt bist, kann du mich trotzdem nach all deinen Wünschen und Bedürfnissen benutzen! Schreib mir einfach, lass uns treffen, benutze mich und gehe glücklich nach Hause!.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Kalina921

Kalina921(41)
sucht in Marzling